Genre: Realitätsschatten

Herausragendes Exemplar mit grauen Wangen

Sie fügte sich so geschmeidig in die immer kleiner werdende Normalität, wie sie von Experten definiert wurde, dass sie jeder Spaziergänger fast übersah. Doch da sie nichts hatte, woran man sich stoßen konnte, gab es auch keinen Zusammenprall.
Wenn sie über die Entwicklung nachdachte, die das Normale mit den Jahren durchlaufen hatte, war sie für einen kurzen Moment mit sich im Einklang. Man könnte fast meinen, sie freute sich, dass es stets strengeren Regeln unterlag und weiter nach oben korrigiert wurde. Neue Diagnosen wie disruptive Launenfehlregulationsstörung stellten auch in Frage, was sich bisher noch innerhalb des Rahmens befand. Dadurch konnte sie – die im Alltag Unscheinbare – glänzen. Sie funktionierte. Ja, sie war einwandfrei. Unerhörte Dinge wie Gefühle hatten in dieser Welt nichts verloren, waren jedenfalls nur zu bestimmten Anlässen zugelassen. Das wusste sie, und sie verstand es, das dünne Seil der Vorgaben um ihren Körper zu wickeln, ja sogar damit zu tanzen. Einmal im Leben war sie bereits mit dem Tod konfrontiert worden. Einen Augenblick hatte sie geweint – eben jene erwartete Regung. Anschließend ging sie zum Alltag über, als hätte ihr Chef auf eine Taste gedrückt, die diesen Effekt bewirkte. Mehr als zwei Tage Niedergeschlagenheit entsprachen nicht der Norm dieser Gesellschaft, die sie stets so hervorragend repräsentiert hatte. Das nannte man stark.
Doch dann passierte etwas. Sie hatte geglaubt, auf alles vorbereitet zu sein. Die Erkenntnis aber, dass sie an dem kleinen Absatz nichts ändern konnte, der zum Regelwerk für alles nicht Normale hinzugekommen war, löste eine tiefgreifende Wandlung in ihr aus. Jedenfalls schien ihr das so. Als sie nämlich an jenem Morgen vor dem Spiegel stand und sich das Haar richtete – gescheitelt und streng, wie es sich gehörte – war die Haut ungewöhnlich fahl. Sie trug ein schwarz-weißes Kostüm, das gut zu dem Grau ihres Gesichtes passte. Warum war es auf einmal so verfärbt?
Sie versuchte, auf die Augen zu achten. Sie wirkten unverändert, doch das Gesicht nahm insgesamt knochigere Züge an und das Kinn ragte spitz nach vorne. Auf einmal teilten sich die Augen und auf jeder Seite gingen zwei einzelne Augen ineinander über. Sie erschrak. Sie begann doch nicht etwa, zwei Personen zu werden? Vier Hände, doppelte Arbeitsgeschwindigkeit … Wäre das nicht sogar praktisch? Rasch verwarf sie den Gedanken wieder. Nach einigen Minuten verschwand der Effekt und die Augen rutschten übereinander, dass nur noch eins auf jeder Seite zu sehen war.
Sie rieb sich kurz über das Gesicht, blickte noch einmal genauer in den Spiegel – alles schien wie gehabt – und zog sich Schuhe und Mantel an. Erst auf der Straße fühlte sie sich wieder seltsam, glatt und kalt. Ihr Gewicht hatte schlagartig zugenommen, allerdings konnte sie sich immer noch hervorragend bewegen – ja, vielleicht sogar besser. Zwar machte ihr Knie von Zeit zu Zeit ein quietschendes Geräusch, doch nichts war mehr ermüdend. Sie blieb einen Moment sehen und hob und senkte das Bein. Sie spürte gar nichts. Es fing zu regnen an, doch die Wassertropfen perlten von ihrer Haut ab, ohne dass Feuchtigkeit zurückblieb.
Eigentlich hervorragend, dachte sie. Aber war das wirklich so vorgesehen? Glaubte sie dem neuen Krankheitssyndrom, das heute Morgen durch die Nachrichten flackerte, war ihr Glück dahin. Zuvor war ihr all das nie aufgefallen. Doch jetzt war ihr Körper präsent und ihr Denken hatte eine Richtung entdeckt, ausgelöst durch dieses neue Wort, eine Richtung, die sie noch nicht kannte. Sollte sie sich krankmelden? Nein, das war unmöglich. Sie öffnete die Tür zum Büro, ging an ihren Platz und fuhr den Computer hoch. Auch ihre Finger hatten sich verändert. Einen Hauch zu metallisch wirkten sie, und wenn sie an die Gelenke fasste, blieb ein öliger Schleim zurück. Sie hatte Angst, ihr Chef würde es entdecken. All die Dinge, die ihr sonst eine gewisse Befriedigung gaben – zum Beispiel, dass sie von den Mitarbeitern am schnellsten tippen konnte – waren auf einmal zu einem Unsicherheitsfaktor geworden, zu einem großen Unbestimmten, das ihr vielleicht bald den Boden unter den Füßen rauben würde.
Mittags hielt sie es nicht mehr aus und verließ das Gebäude. Als der Chef sich bei ihr verabschiedete, nicht ohne einen besorgten Blick auf sie zu werfen, sagte er: „Du hast hervorragende Hände“. Hatte sie das? Natürlich. Jetzt wusste sie wieder, dass alles im Lot war. Sollten sie doch machen, was sie wollten, „Temporäre Maschinisierung“ war kein Syndrom. Nein, eine Stärke. Hatte der Chef das nicht mit seiner wenig subtilen Bemerkung persönlich angedeutet? Bei dem Gedanken ging es ihr wieder besser.
Am nächsten Morgen, als sie mit einer quietschenden Fingerbewegung den Wasserkocher betätigte, akzeptierte sie, was geschehen war. Sie wusste: Das alles war nicht weiter schlimm. Die graue Farbe, die metallische Glätte, sie konnte beides zu ihrem Vorteil einsetzen. Die anderen waren nur noch ein Blatt Papier. Sie konnte darüber laufen; sie konnte es beschreiben oder mit schwarzen Tintenflecken bespritzen.
Sie dagegen war hart und glänzend, mit silbernen Rädchen, wo einmal ihre Knie gewesen waren. Ein Markenname.
Ein 30 Jahre altes Modell, sagte ihr Chef und goss Ă–l ins Getriebe.

Genre: Realitätsschatten

Der Idiot in der Sandkiste

Man sagt, der junge Mensch lerne durch nachahmen.  Übernehme Gewohnheiten. Gibt somit Traditiertes weiter. Häufig ungefragt, unreflektiert. Nur ab und zu wird weiterentwickelt.

Was, so frage ich, was, wenn in eurer Sandkiste auch nur ein einziger Idiot unter euch euch war?

 

Genre: Erinnerungsbrösel

The Egoism of Genius (I)

Trägheit
Völlerei
Eitelkeit

Hodenkunst

(… bei wem-auch-immer
es staubig ist …)

? Personen trinken Kaffee fĂĽr
1 € pro Tag. Payable Psychiatrie.

Neid. Testaments-Vollstrecker.

(Knorpelfische sollten dichten)

oweh Aquarium Marienheim.

Genre: Rezensionen, Trauersymmetrie

A Day In The Life (Flucht und Wiederkehr XXI)

“Elle est de Livron-sur-DrĂ´me”, flĂĽsterte ein Geist. “Liesville-sur-Douve!” ein anderer, “Les Sables-d’Olonne!” der Dritte. Oh, das kenne ich, da war ich schon, erinnerte  sich der Zeitreisende mit groĂźen Augen und ein Sommer streichelte seine Neuronen.

Die Sonne schien hell, ein Wesen – mir zutiefst ähnlich und doch fremd, eines lebendigen Spiegelbildes gleich – saĂź in der KĂĽche am Fenster und im gleiĂźenden Licht tanzten kleine Staubpartikel freundlich flirrend umher, während im Garten, hinter der Terrasse, silbrige Gräser wie Harpien durch Februarwind nach Beute jagten. Alles schien synchron, Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft.

Das Bad, dessen hellrosa Granit atmete und zerfloss, ihr Haar, einen Körper umschmeichelnd, dessen Umrisse Botticellis Venus nie ähnlicher gewesen waren, Reflexionen des schaukelnden Wassers, überall Lachen, ein Lachen voll des Glücks ob des Lebens, voll der Angst ob des Todes, ein Lachen, alles zu vergessen und für ewig in Wellen aufzugehen.

Die Gedanken an Verrottung durch Alterung, an Rettung, Unsterblichkeit – Galaxiehaufen umfassende Superzivilisationen erstanden auf und versanken – Ahnungen vom Größten im Kleinen, Synapsenclustern und Frieden des Atmans; schwebender Staub im warmen Sonnenschein hinter einer, den Winter aussperrenden Scheibe — die Gedanken.

Genre: Erinnerungsbrösel, Gemütstiefe, Realitätsschatten, Rezensionen, Trauersymmetrie, Wortmysterien

Jana dreht’s

Der Brummbär aus dem Radio
Liebt das Liebesleben
Niemand stiehlt ihm seine Show
Kommt er : dann sei ergeben

Er ist im Radio ein groĂźer Mann
Im Leben nur ein Kleiner
Er sieht dich und er macht dich an
Du denkst : was fĂĽr ein Feiner

Spricht schöne Worte
Die dich heiĂź umgarnen
Sein Schnäuzchen leckt an deiner Pforte
WeiĂź das Begehren gut zu tarnen

Am ersten Tag schon flötet er
Von Heirat und von Kindern
Da gibts kein langes Hin und Her
Was kann euch jetzt noch hindern

Er spieĂźt dich auf
Und du kommst auch
Da steht er drauf
Wie kribbelt es im Bauch

Dann fliegt er flugs nach Haus
Schreibt dir : wie wundervoll
Da weiĂźt du wieder : es ist aus
Und weiĂźt nicht was es soll

Der Brummbär brummt ins Radio
Als wäre nichts geschehen
Sie geht weiter : seine Show
Er hat dich nie gesehen …

Genre: GemĂĽtstiefe, Trauersymmetrie

aufn LungenflĂĽgelchen ein Schatten
Dasein, das so präsent

die Gedanken sind Zweitkörper
die gehen den gleichen Weg

zurande kommen mit was
etwa dem ah, Baumstumpffindlinge

oder mit jener Mundluke des Rucksacks
draus keinerlei moralisches Gepäck

& die Luken täuschen Stringenz vor
das klingt inner KloschĂĽssel

Genre: Realitätsschatten

Tbilisi : am Ende

Es gibt Berge und einen FluĂź
Frische Luft oben im botanischen
Garten : Kletterpartien

Solange die Bagger die Berge
Noch nicht beseitigt haben
Für neue Häuser : während

Die Altstadt einstĂĽrzt : hier und da
Leben noch Menschen
In den Ruinen : tatsächlich

Gab es hier Krieg : die Kriege
Zogen an Tbilisi vorbei
In den letzten einhundert

Jahren : allein die Zeit
Nagt an den Häusern
Vierzig Regenarten : die

Das Georgische kennt
Georgische Redensarten
Hinter den Brotlöchern

Werden Ideen gebacken
Ganztägig frisch : nicht nur
Am Morgen : in den Kellern

Der Bäder quillt Schwefel
Aus dem Gestein : reinigt
Gehetzte Körper : wie schwer

Atmen sie im Verkehr : der
Leichtgängig fließt
Durch die Ritzen zwischen

Den Häusern : er nieselt
Der Geldkraft folgend
Meidet die Berge : kreist

Um den FluĂź : iĂźt du
Seine Fische : stirbst du
Am Krebs

Genre: Realitätsschatten

Vis Ionen drängeln

am
Bananenbaum
….

Laden wir die Wägen voll?
Laden wir die Wägen voll?

FarnschlammgrĂĽngetreu?

Genre: Realitätsschatten

lueckenschluss | lippenbekenntnis (string-tanka L)

die luecke im buecherregal / ich schliesze sie / mit einem papierfalter / und musik // deine lippen / ahmen ein gedicht nach

Genre: Wortmysterien

augenblicke

seine augen füllten sich mit häusern, straßen zwischen den häusern, fahrenden autos, gehwegen und menschen, ladengeschäften mit kleidern, koffern, schmuck und brillen in den auslagen. und auf einmal tat ihm der kopf weh. der schmerz wanderte vom hinteren ende des auges in die stirn, ins innere der ohren, und zog an der innenseite der schädeldecke über den hinterkopf bis in den nacken. w. wurde schwindelig, er taumelte und ging in der fußgängerzone zu boden. er spürte noch den harten aufprall auf den polierten granitplatten im ellenbogen und steißbein. dann wurde ihm schwarz vor den augen.

die sonne war eine große scheibe aus kupferblech. hängte ich sie hoch in das zelt meiner kindlichen erinnerungen, türmten sich landschaften neben ihr auf, spiegelte sich ihr licht in flüssen, die den zeltboden in verbotene und verbotene länder teilten.

die versuchsanordnung war folgende: ein dichter sollte in einem völlig dunklen raum ein liebesgedicht an eine verflossene geliebte schreiben, in dem die wörter ich, du, wir, liebe, lieben, kuss, küssen, auto und autobahn nicht vorkommen. das gleiche galt analog für eine dichterin. hier die ergebnisse:

fahren die zĂĽge nach armenien
weinen die menschen in den abteilen
angesichts ihrer erinnerungen
an die umgekommenen
der sintflut

über die dächer gehen
ist ein alter traum der menschheit
und eine weißstörchin beobachten
kurz vor ihrem flug nach afrika
staunen im garten die kinder
zu ihr hinauf

die alpenseglerin war eine gletscherkundlerin, die die klimaerwärmung erforschte. ihre hände ertasteten die luft und den schnee, ihre flügel überspannten das tal, in das sich menschen geflüchtet hatten, die aus ihren träumen erwachten. für sie gab es keine rettung, keine rückkehr mehr.

w. hatte seine sammlung um eine muschelschale erweitert. diese legte er zwischen das pfennigstĂĽck und das welke, gepresste blatt eines bergahorns.

manchmal fiel w. das wort menschen schwer. dann spielte er robinson und wartete auf freitag.

w. war eingekesselt: hinter ihm stand der mob der demonstranten, vor ihm eine hundertschaft polizisten, ausgerüstet mit helmen, schilden und schlagstöcken, dahinter ein wasserwerfer. ein paar meter neben w. zitterte das mädchen.

zerfloss die stadt in einem park um ein altes gartenhaus mit hohem dach, machten wir uns einen frauenplan, stolzierten die esplanaden entlang, winkte uns aus einem schaufenster eine junge gräfin zu, eine angehende buchhändlerin. dichtkunst muss ansteckend sein. [einmal hatte ich einen oleander nach der gräfin benannt, rosafarben, gekauft in der gärtnerei des familienschlosses, überlebte er den ersten winter nicht.]

plötzlich standen wir vor einem massengrab. mord muss eine deutsche tugend sein.

Genre: Erinnerungsbrösel, Trauersymmetrie

gesang zwei

die versuche ĂĽber den wald liefen ins leere
kreisten schwarzstorch und waldrapp um ein neutronengeschoss
lag es verschattet neben der luftwurzel eines baums
suchtest du in stadt und dorf eine straĂźe
die heraus fĂĽhrte aus dem grĂĽn

in ein nebelgebiet ĂĽber flussauen
mischten sich stimmen mit den flügelschlägen von wörtern
die ĂĽber dir kreisten
und einen namen riefen
indem sie das verschwiegene aussprachen

suchtest du weiter die liegengelassenen
augen und mĂĽnder deine haare
auf denen du wiegenlieder spieltest
fĂĽr ein totgeborenes
mit kristalliner struktur

[webtest du wasserzeichen in ein mandelland]

Genre: Realitätsschatten

ĂĽbern GroĂźen, ĂĽbern Kleinen Stadtsee
derweil das Fäulnisfleisch des Horizonts
reicht bis zum Rumpf des Kirchenschiffs
worin gewöhnlich psychonautische Fracht

vielleicht wissen die Penner davon
(der Verfall häutet sich nur im Dämmern)
wovon die Luft gestillt, Asphalt schwimmt
dass die Ohnmacht der Zeit so täuscht

indem sie das Ewige Licht nachäfft
in allen Farben, in allen Televisoren

warten auf den Uferbänken
auf die nächste Revolution

Genre: Realitätsschatten

Haugemer Fasnacht

andere sii welle

d’ kinder un au d’ erwachseni
alle verkleidet
wie wenn se andere sii welle
als sie sin’
vielliicht sin’ sie’s au
fĂĽr e stund oder zwei
wer ka’s wĂĽsse

.

d’ gugge

d’ gugge trommle un bloose
ä lärme
wie numme sälde im läbe
spöter
wenn d’ heimgohsch
isches numma no still

.

do schtohsch

du wirfsch es konfetti in d’ höh
s’ werde träum
rosani orangeroti schwarzi un wissi
sie falle z’ruck
dir grad vor d’ fieĂź
do schtohsch
vor dine eigene träum

.

(* Der Dialekt wurde lektoriert von Elfra Sandmann, Lörrach, der ich herzlich dafür danke!)

.

Genre: Realitätsschatten, Rezensionen

Im Schwefelbad

Dicke Autos parken am Abend
Vorm Tor : in der maurischen
Mauer : Mosaike : zwei Diener

Ein Junge : ein Mädchen
Huschen mit Wischzeug
Bewaffnet ĂĽber den Flur

Der Chef im maĂźgeschneiderten
Anzug schaut von Zeit zu Zeit
Vorbei : Familien treffen sich

MĂĽde MĂĽtter in Konkurrenz
Zu aufreizenden Töchtern
Die pickeligen Söhne

Interessiert dieses Bad nicht
Wiewohl : sie könnten es
Gut gebrauchen : Geschäftspartner

Treffen sich hier mit einer blonden
Frau in der Runde : erst wird SpaĂź
Dann ernst gemacht : sanft

Reinigt der Schwefel jede Pore
Und die Ehefrau erfährt nichts
Davon : auĂźer bei Zahlungsverzug

Wie ätzend wirkt da der Schwefel
Als SchĂĽler tauchte ich Leiterplatten
Ins Bad : es schälte kupferne Bahnen

Heraus : hier wird der Partner
Geschält : zeig dich nackt
Und ich leih dir mein Geld

Genre: Realitätsschatten