Archiv der Kategorie ‘Rezensionen‘

Ein Text wie

Sonntag, den 6. August 2017

wenn ein Raumschiff startet. Erst ist da ein Feuerkreis, tanzende Kontur, in deren blaudunklem Rot sich undeutlich schwarze Schlieren abzeichnen. Tausende von Dingen, alle gleich, alle anders, in einem Strudel permanenten Nachdunkelns eingeschlossen. Dieser Text erzeugt ein Geräusch wie ein Fieber, das einem heiß aus den Ohren tritt. Inmitten dieser andauernden Explosion sind die Familien […]

Lied

Dienstag, den 1. August 2017

Ein Junge aus der Vorstadt Hassend das Hochhaus auf dem er stand Mit Kinderwägen im Treppenhaus Und Blumenkästen am Balkon; Er dachte, dass der Bankentower, Den er in der Mitte sah, Weit schöner wäre, Und wenn er dort oben stünde, Verschwände seine Traurigkeit. Und so ging er los, In Richtung des Towers, Doch aus der […]

“Von daher ist Ästhetische Theorie tatsächlich Gebetsmühlendynamik.” (chlebnikov)

Mittwoch, den 26. Juli 2017

Gebetsmühlendynamik, seltsames Wort, aus Gebet und Mühle und Dynamik, natürlich ist das deutsche Wort “Mühle” bloß eine Übersetzung, hier wird ja gerade nichts gemahlen, keine Körner in Pulver verwandelt, hier ist es ein Mantra, eine heilige Silbe, ein heiliges Wort oder ein heiliger Vers, der außen auf einem Rad, eine Rolle oder Walze geschrieben steht, […]

Auf der Halde (5)

Dienstag, den 25. Juli 2017

Kein Fazit, keine Theorie der Ritualbeobachtung, höchstens ein kleines Gluonengewitter zum Ausklang der Sommermeisterschaft. Im Winter hatten diese Häuser noch Stiefel an, jeder Schaft ein abgehackter Mensch, damit die einhellig erzählte Geschichte auch auf ihr Brennholz kommt, wenigstens das Feuer nicht ausgehen lässt, Licht in der Dunkelheit, trübes Scheinen. Worauf es ankam war die Wärme […]

Müritz

Mittwoch, den 19. Juli 2017

Wind & Wellen Rauch & Feuer Erde, Gräber kein Hauch Milchwegs sechs Augen leerer Becher Und an den Rändern der Anzeige, grünes Leuchten bäumt sich der Strom Ohne Not fällt Regen

Dann legte er Speckspuren

Donnerstag, den 13. Juli 2017

Eine Landkarte aus Speck! Zieht sich durch Leipzig. Da muss man sich langsam ganz ganz warm anziehen, denn das Unerwartete ist dabei, sich direkt auf uns, also das Zentrum der Geschichte, zuzubewegen. Oder sind die Speckwürfel von frau kleist, Würfel der wöchentlichen Komlumne, “Leipzig, City: Wenn es hell wird”, die letzten Donnerstag auf “Inskriptionen ” […]

Willi warf Fleischstücke in den Schutt

Mittwoch, den 12. Juli 2017

Da das Imperfekt die vollendete Gegenwart ist, fragen wir uns, was in den letzten drei Tagen mit den Fleischstücken geschehen ist, die Willi in den Schutt geworfen hat. Wurden sie gegessen? Waren sie zum Zeitpunkt des Reinwerfens überhaupt noch genießbar? Wessen Fleisch wurde da in Stücke gerissen, zerschnitten, zerteilt, um als Köder für Ratten im […]

Schutt (3)

Dienstag, den 11. Juli 2017

Willi stand im Schutt. Unter einer Peitschenlampe. Die Ratten hatten sich um ihn versammelt. Ihnen hielt er folgende Rede: In früheren Zeiten waren wir grausam zu euch. Haben euch gejagt, erschlagen und mit vergifteten Ködern getötet. Wir hatten unsere Gründe. Ihr trugt den Schwarzen Tod in euch. Ihr habt unsere Vorräte gestohlen. Ihr zahltet keine […]

Das Erotische ist ein Störgeräusch

Samstag, den 8. Juli 2017

Heute: Sie pfiff aus dem Bauch.

herzen und ammoniten

Samstag, den 8. Juli 2017

die berufskrankheiten der dichter ziehen sich zurück in die städte auf die wiesen vor den städten die felder und wälder jenseits des flusses malt der himmel flugbilder von zugvögeln fast reimlos zeichnet mein mund die konturen deines körpers nach die linie deiner schulter deines nackens pulst gegen den morgen [wir dachten an vergangenes] lyrisches fleckfieber

Vyvyan hustete, in seinen Lungenspitzen hatten Pilze und Bakterien eine Wohngruppe gebildet

Mittwoch, den 5. Juli 2017

Die Literaturdozentin Esther hat eine Macke. Sie fährt voll auf die Jahrhundertwende ab. Wenn sie am Institut erscheint, betritt la Décadente den Raum. Die Studenten tuscheln nicht mehr hinter vorgehaltener Hand, und auch die Professoren legen ihr des öfteren ans Herz, sich doch mal mit einer anderen Zeit zu beschäftigen. Nicht, dass sie deswegen als […]

Der Geheimniszustand

Dienstag, den 4. Juli 2017

Also das Thema dieses Jahr ist ja “Der Geheimniszustand”, ja? Und da haben sich ja jetzt auch schon viele beteiligt, richtig? Also die frau kleist zum Beispiel, und der Zhenja, und die crysantheme und der Kraba vel Jop, und der Wassili, und die rapunzel, und die Faron Bebt, und mein Schwager Theodor Holz und der […]

porös

Sonntag, den 2. Juli 2017

tiere II november war warm november. neugier. licht. hals. mich gleich aber ich wollte noch meine beste kraft schwarz war keine farbe.

Ängelexemplare (Weil sie es kann)

Freitag, den 30. Juni 2017

Irgendwo hat abwesend eine Jury getagt. “Das ist doch nur Klamauk, was du da machst”, riefen sie der Kleist zu. Vorpubertär, deplaciert, ein Plagiat auf die Modevorschläge einer/s anderen. Homophob. Rassistisch. Alte Clischees würden bedient. Scheiße, Mist… Die Kleist möchte zurückrufen, ja seid ihr denn alle noch bei Toast? Habt ihr vergessen, wie lahm der […]

P. Ostkost (Flucht und Widerkehr XIII)

Samstag, den 24. Juni 2017

Wenn ein sehr fröhlicher Mensch einmal nur lacht zier’n sein Gesicht Schatten der Nacht. Und wenn Frieden im Blick eines Freundes dir sagt da ist nichts mehr, worüber er klagt, dann ist  Leben uns nah und so fern, ist Liebe hegen die Gabe des Herrn, und ein altes Lied klingt dabei sacht wie ein Traum, […]