Archiv der Kategorie ‘Erinnerungsbrösel‘

“society is a hole”

Freitag, den 13. Januar 2017

(hier: o.O. – o.J. – und (zunächst) KonTextFrei) Sonnige Jugend

Vom Nutzen

Mittwoch, den 11. Januar 2017

Alle Kunst ist völlig nutzlos. Oscar Wilde. Bildnis des Dorian Gray.

Texte gibt es

Samstag, den 24. Dezember 2016

die sind wie Fliegenpapier; du musst keine vierundzwanzig Stunden warten – – schon kleben die ersten Kommentare dran. Und was für welche! Nachts träumst du dann von Musil, wie er auf gefühlten fünfzig Seiten den Unterschied zwischen Nachtigall und Amsel erklärt, und mit der einsetzenden Dämmerung beginnst du dir vorzustellen, er und Proust säßen einmal […]

Neue Regeln bei “Inskriptionen”

Donnerstag, den 15. Dezember 2016

Kommentiert wird, was nicht gefällt. Sonst wären wir ja mainstream.

Das Dunkel

Samstag, den 10. Dezember 2016

riecht nach Luchs. Ich streife durch die Tiefen meiner Sprache. Zeit bricht mit wuchtigen Fingern Worte. Wir starren Löcher in die Luft und füllen sie mit Stimmen. Auf der Rückseite sind die Tage rau, kaum schwerer als der Regen. Ich halte Stunden gegen das Licht, doch nichts scheint durch. Auf ihrer Haut sammelt sich die […]

Operation Winterstern

Donnerstag, den 8. Dezember 2016

Die Kontrolettis hatten ihre letzten Stumpen zur Fixierung der revolutionären Bewegung aufgeboten. – Überall lagen entwertete Fahrkarten herum. Man bräuchte sich nur zu bücken und wäre schon im Besitz einiger, heute nicht mehr gültiger Euros gewesen. – Eine Kehrmaschine besprühte den Untergrund mit weißem Schaum, kreisende Bürsten erzeugten ein feuchtes, schabendes Geräusch. – Als Gegenteil […]

Hornberg erhält Zugang zum Zentralrechner

Donnerstag, den 8. Dezember 2016

Hornberg antwortet reserviert,

Die Hornissage

Sonntag, den 20. November 2016

Gummiuniform hieß das unmögliche Theaterstück, in das Hornberg am folgenden Sonntag mit Iva gehen sollte. Er fürchtete sich davor, er wusste nicht, was ihn erwartete, der Titel sollte wohl die Farce eines Sprachwitzes sein, wahrscheinlich war das Stück Avantgarde oder ein Experiment für die eigene Kunstproduktion, ein Softwaretest, wie Iva am Telefon lachend gesagt hatte. […]

Gesang im Nichts

Donnerstag, den 17. November 2016

hörst du das Nichts? siehst du das Nichts? augen tot ohren tot mund kann reden, singen, lachen ohren hören mich und schwarz augen sehen mich in schwarz nichts ist schwarz ich bin nichts ich bin schwarz schwarz ist dunkel schwarz ist stark ich bin stark hör, mein ohr! sieh, mein auge! sing, mein mund! Ich. […]

Schlachthausblues

Freitag, den 11. November 2016

i.m.L.C. Eins-zwei-klappt es hier wie dort, das Meer ist der Hintergrund. Drei-vier-schlägt es sanft & wild, sich selbst überschlagend. Fünf-sechs-zählt es nun schon aus dem Gedächtnis heraus. Sieben-acht-bringt es sich auf Kurs, Bibliotheken oder Konzert – open air. Neun-zehn-bleibt es immer diesseits, so weit die Finger reichen. Elf-zwölf-plant es sich ein Konzerthaus für alle Instrumente. […]

Ankunft

Dienstag, den 8. November 2016

15.02.1979 Seit elf Tagen nun schon liegen jeden Morgen die Stullen und die Thermoskanne in der Durchreiche. Gisa mag es so. Sie könnten auch irgendwo in der Küche, auf dem Kühlschrank oder auf dem Wohnzimmertisch liegen. Das wäre für mich viel praktischer. So aber muss ich an der Wohnzimmertür um die Ecke laufen und den […]

Danke

Sonntag, den 6. November 2016

Danke, Rapunzel. Haben Sie die alle gekriegt? Das macht mir schon Angst. Ich war mal im Zirkel Schreibende Arbeiter. Naja, ist schon lange her. Aber es hat mir Spaß gemacht. Und nun schreibe ich daheim. Und die Meinen sagen, ich soll doch mal was veröffentlichen. Aber das kostest ja gleich Geld und ich weiß nicht, […]

Irritation, Indignation und Inspiration (Flucht und Widerkehr XI)

Sonntag, den 6. November 2016

Heute ist wieder mieses Wetter. Trotzdem fühle ich mich so lala,  vielleicht ein wenig verkaufsoffen, wie man im real existierenden Kapitalismus liturgisieren könnte. Ehrlich gesagt möchte ich mich heute über alte Leute lustig machen, ganz ohne schlechtes Gewissen und anfangs einfach weil ich noch nicht alt bin (I’ve got a feeling). So wie unreife Jugendliche […]

Andreas Hornberg schenkt ihr was ein

Donnerstag, den 3. November 2016

Sie überwindet letzte Widerstände, legt innere Gelassenheit an wie ein Sonntagskleid, das noch zu groß ist und löscht das Licht.

Renntag

Donnerstag, den 3. November 2016

Der Tag auf der Rennbahn war von Hornberg perfekt geplant.