Archiv der Kategorie ‘Erinnerungsbrösel‘

bogaz

Sonntag, den 26. Februar 2017

wir standen am ufer des bosporus und blickten hinüber in das gespiegelte land dort aßen sie honig und tranken galle leoparden säumten das ufer autos hupten und Sirin winkte einem albatros nach der schatten seines flügels streifte ihr gesicht das wasser sang und in den wellen verhallten schüsse aus einem fernen gebirge

“Wann endlich wird die Arbeiterbewegung die Lehren aus ihrer Geschichte ziehen?”

Freitag, den 24. Februar 2017

Mein Combray heißt Chemnitz, Karl-Marx-Stadt, Bob-Dylan-Stadt, Stadt der künstlerischen Moderne, Stadt der ästhetischen Avantgarde. Mein C-Dur war der Uki-Goshi. Karl Chemnitz 1992. Meine Großeltern wohnten in der Parkstraße.

Inmitten

Donnerstag, den 23. Februar 2017

des Gedankens ‘Aufstehen oder Liegenbleiben” ein kleiner Blitz, der die schwarze Wand zerspaltet – interessanterweise – – indem der Körper bereits in Bewegung geraten ist und zwischen zwei Küssen mühsam auf die eigenen zwei Beine zu stehen kommt – – – und kommt es ihn “teuer” zu stehen? 1. Titel: Gelächter im Dunkel 2. Erster […]

Plong!

Sonntag, den 12. Februar 2017

Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! Holy! ______________________________________________________ Allan 1955 Sie unterhielten sich, sie kopulierten. Sein Gang war ihr eine Erinnerung an bessere Zeiten, ihre Brüste ihm ein Sahnebaiser. Sie traten gemeinsam auf an der Place de la Concorde. Sie feilschten und sie schlugen sich. Sie ondulierten, […]

_________________Auster_____________________

Samstag, den 4. Februar 2017

ität::::::::::::::::::::gekocht:::::::::::::::::::::ungesalzen Osten:::::::::::::::::::Austen::::::::::::::::::::::Jane litz::::::::::::::::::::Auer::::::::::::::::::::::::Hahn Westen::::::::::::::::::Besten::::::::::::::::::::::::::X n:::::::::::::::::::::::ohne::::::::::::::::::::::::alles im::::::::::::::::::::::Sala::::::::::::::::::::::::::t

T-Ext-libre

Freitag, den 3. Februar 2017

treingidni dnu telosbo D er T ext täus cht Ti efe vor, w o er im Sei cht en pl ätsch ert.

KKD

Freitag, den 3. Februar 2017

hi er dum- me Kom me nta re ein- ste llen ist keine Kun st, so n dern Dum mheit.

Mit kühnem Schwung

Donnerstag, den 2. Februar 2017

Vorwürfe habe ich Mutter keine gemacht. Selbst dann nicht, als die Kindergeburtstage endeten und die Freundinnen statt eines Lollis oder Marienkäfers mit Schokofüllung bei den Spielen mit verbundenen Augen eine Packung Damenbinden – von Mutter Hygieneartikel genannt – in die Hand gedrückt bekamen und sie uns mit bunten Tüchern und Klebeetiketten an die Sektbar von […]

Ein Beispiel (Analogiebildung)

Mittwoch, den 1. Februar 2017

Wer A kauft, kauft auch B. Wer B kauft, ist ein C. Wer X wählt, wählt Y. Wer Y wählt, der wählt den Krieg.

“Warum

Dienstag, den 31. Januar 2017

mach’ ich das eigentlich?”, sagte Hassan zu sich selbst und fasste kurz an den Oberschenkel. Oberschenkel: put-puht, Oberkörper leicht vorgewinkelt. John Fante ist tot – Es lebe Hassan Kurt aus Eschborn! “Vorwärts geht die Welt zugrunde”, sagt Hassan, und: “das Ver trauen kommt auch, auch wenn da nichts ist.”

Sex bei erhöhter Temperatur

Freitag, den 27. Januar 2017

Als es kälter zu werden begann: kälter, da packten wir die Koffer, ließen Eduard, den Verblüfften, den Apathischen allein. Vyvyan und ich in der Wohnung mit den Dattelpalmen, den Zwergenhaften allein: Sie, die ständig Wasser brauchten, Kannen von Wasser, und Licht und Wärme zum Überleben. Auf der Türschwelle war der Abschied lau. Nun sei es […]

Verona

Freitag, den 27. Januar 2017

Heute sitze ich nicht bei Regen vor dem Spiegel, ich habe die Spiegel aus dem Haus verbannt, alle bis auf einen. Er zeigt das Profil. Schwarz-Weiß, den Frisier- umhang der Mutter schief um die Schultern, die ergraute Spitze am Hals fixiert. Ich gehe beinahe über- all, bei Regen, in den Park, an den Kanal, auf […]

Gedicht

Freitag, den 27. Januar 2017

Wenn da nicht dieses Wort wäre – es steht immer oben, die Leser lesen es als erstes – man könnte glauben, da wäre nichts. Denn da ist nichts weiter, nichts was die vielen Worte rechtfertigen würde, die so regelmäßig – ja-ja, nur Druckausgleich – darum gemacht werden. Viel Wind um nichts, so fügt es sich […]

“society is a hole”

Freitag, den 13. Januar 2017

(hier: o.O. – o.J. – und (zunächst) KonTextFrei) Sonnige Jugend

Schwarzbraune Soße?

Donnerstag, den 12. Januar 2017

von Hannes Heine Am Zaun gibt es keine Klingel, am Briefkasten steht kein Name. Trotzdem wissen alle in der Zehlendorfer Königstraße, im Südwesten der Hauptstadt, wer in dieser Stadtvilla zwischen Tannen und Birken zu Hause ist. Und die Bewohner wollen es auch gar nicht verheimlichen. Ein Sandweg führt zum Haus, davor drei leere Parkplätze, ein […]