Archiv der Kategorie ‘Erinnerungsbrösel‘

Aspergillus fumigatus II

Freitag, den 11. Mai 2018

Auf der Venus wird die Asche durch Winde verstreut. Die Frau an der Bar trug einen leichten Mantel in derselben Farbe des Kostüms, das ich mir aus Wien mitgebracht hatte, darüber einen Schal aus matter Seide. Alles andere an ihr war schwarz: die Augen, die Schminke, ihr Kleid. Das Haar war unter einem Hut versteckt […]

No Quarter (Flucht und Wiederkehr XXIII)

Mittwoch, den 9. Mai 2018

“Entschuldigen ‘Se bitte die Störung!” Eine eingeübt akzentuierte Stimme mit berliner Zungenschlag durchbricht die vorsommergetränkte, spätnachmittagliche Dösigkeit eines halbleeren S-Bahn-Wagons zwischen Hackescher Markt und Alexanderplatz. Jüngere Touristen-Kleingruppen, mittelständische Arbeitnehmer/Innen und zwei 55-65-jährige Golfclubmitgliedsehepaare räkeln sich im warmen Licht. Der Fernsehturm glänzt nah. “Bei meiner Hündin Cora wurde ein Tumor an der Lendenwirbelsäule festgestellt und ick […]

Solidaritätskippa oder die Reise zum toten Mehr (Flucht und Wiederkehr XXII)

Mittwoch, den 25. April 2018

Dieses eine, seltene Gefühl, das einen beispielsweise überkommt, wenn im Frühling der Himmel grau, windig und regnerisch, aber die Blätter der Straßenbäume jung und grün sind, wenn beschmierte Klinker-Häuserwände sich mit kleinen, bunten Altbauladengeschäften abwechseln – die eine Hälfte des Gesichtes traurig sein und die andere lächeln will. Kurz vor Beginn der ersten Intifada steht […]

Der Idiot in der Sandkiste

Samstag, den 14. April 2018

Man sagt, der junge Mensch lerne durch nachahmen.  Übernehme Gewohnheiten. Gibt somit Traditiertes weiter. Häufig ungefragt, unreflektiert. Nur ab und zu wird weiterentwickelt. Was, so frage ich, was, wenn in eurer Sandkiste auch nur ein einziger Idiot unter euch euch war?  

A Day In The Life (Flucht und Wiederkehr XXI)

Donnerstag, den 22. März 2018

“Elle est de Livron-sur-Drôme”, flüsterte ein Geist. “Liesville-sur-Douve!” ein anderer, “Les Sables-d’Olonne!” der Dritte. Oh, das kenne ich, da war ich schon, erinnerte  sich der Zeitreisende mit großen Augen und ein Sommer streichelte seine Neuronen. Die Sonne schien hell, ein Wesen – mir zutiefst ähnlich und doch fremd, eines lebendigen Spiegelbildes gleich – saß in […]

augenblicke

Mittwoch, den 14. Februar 2018

seine augen füllten sich mit häusern, straßen zwischen den häusern, fahrenden autos, gehwegen und menschen, ladengeschäften mit kleidern, koffern, schmuck und brillen in den auslagen. und auf einmal tat ihm der kopf weh. der schmerz wanderte vom hinteren ende des auges in die stirn, ins innere der ohren, und zog an der innenseite der schädeldecke […]

Skylarking (Flucht und Wiederkehr XX)

Montag, den 5. Februar 2018

Da Menschen des Stromes aus ihren konditionierten Träumen erwachen, ist der junge Tag noch gehüllt in den Leib der Nacht; doch rufen Trommeln aus dem fernen Tempel, die Kontinuität des Seins und der Zeit zu ehren. Die Fellachen hoffen auf Verkündigung des heliakischen Aufgangs – der Rückkehr des Sirius nach siebzig Tagen – und mit […]

durch.blick

Freitag, den 2. Februar 2018

kälte die ankommt wie ein reisender aussteigt – sich umsieht im schneetreiben der himmel ist offen zähmst du die gedanken nur eine flocke spüre ich in deinem blick

reflexion

Freitag, den 2. Februar 2018

an schüchternen tagen flüstert der baum fallen blätter leise windlaunig auch mein leben ohne dich in nur einem einzigen gedicht steht dein name

Im Kleinen Kaukasus

Dienstag, den 30. Januar 2018

In der Schlucht zwischen kargem Gestein Hat Sergo seine intakte Familie eingerichtet Vierzig Schafe : zehn Kühe : acht Kälber Hühner : ungezählt : den Großvater Die Ehefrau : einen Sohn : eine Tochter Jeder hat seine Aufgabe : er baut Und holt die Gäste von der Straße ab Durchs Geröll mit dem Jeep : […]

mecklenburg (gesang für ein polnisches fischgericht)

Samstag, den 20. Januar 2018

vater spricht von häuserbauen auf der weide die stute galoppiert über die straßen zieht salzluft in bernsteinfarbenen fenstern spiegeln rosenblätter schneefalter einen krieg zwei kriege bist du fort gezogen und gestorben dein gummibaum erinnert noch deine schwestern sind alle tot deine brüder nur einer hat überlebt ruhe kehrt ein in die prallen ähren des vaterlandes […]

Januar

Samstag, den 6. Januar 2018

Nur wenige Fußgänger teilten den Gehsteig mit Esther. Eine Frau vor ihr zog das braune Fell ihres Mantelkragens über den Hals. Esther tat nichts. Nicht bei Schnee. Sie trug auch keine Kopfbedeckung. Jetzt öffnete sie die zusammengeknoteten Haare. Ihre Handschuhe aus grauem Wildleder waren zu dünn für das Wetter. Die Hände waren kalt, es schmerzte, […]

[schneeweiß]

Donnerstag, den 28. Dezember 2017

der himmel legt sein leichentuch über die erde frau holle macht überstunden herr holle indes nimmt reißaus fliegt er mit seiner geliebten in den süden ins land des ewigen frühlings ins land der klavierstimmer die blockflöte spielen lernen schneeweiß werden seine haare auch dort

meine woche

Dienstag, den 26. Dezember 2017

am sonntag verwandle ich mich in einen baum lasse ich den frühling herein gebe der katze zu fressen oder nicht am donnerstag muss ich mich erinnern an die kindheit alte fotos fallen mir in die hände ein einkaufszettel den mutter schrieb am mittwoch werfe ich meine blätter ab am freitag kaufe ich ein lauter dinge […]

In memoriam

Freitag, den 15. Dezember 2017

Auf dem Amt für empirische Literatur hatten sich zwei Hypochonder und eine Hysterikerin eingefunden. Die Hysterikerin hatte Vorrang. Sie hatte gerade ihren Mann mit einem alten Studienkollegen betrogen und erhoffte sich dringenden ästhetischen Beistand. Aber der Sachbearbeiter runzelte nur die Stirn. Nach einem Schweigen, das als Echo von den Wänden zurückprallte, äußerte er kurz und […]