Archiv der Kategorie ‘Realitätsschatten‘

Ebis Welt.

Donnerstag, den 17. August 2017

Ein Bilderroman

Man kann es sich immer schön machen. Man muss es sogar

Mittwoch, den 16. August 2017

denkspurrillen

Freitag, den 11. August 2017

die nadel im kopf zerkratzt die rinde zuwenig synapsen den fluss zu decodieren   das bewusstsein in artefakte zerklötzert

Die Glocke

Sonntag, den 6. August 2017

—— da rumpelt der ganze Glockenstuhl, da quietscht die Kette über die Zahnräder, da surrt der elektrische Motor, alles ganz regelmäßig, nur die Glockentöne fehlen, irgendwer war in der Nacht auf den Turm gestiegen, hatte etwas Weiches um den Klöppel gebunden, irgendetwas, und das schlägt jetzt gegen die Glocke, und nicht mehr berührt der Klöppel […]

Würde

Sonntag, den 30. Juli 2017

du gehst über frisch aufgeworfene Felder streckst dich über die Erdkante dein Grün ist unantastbar du erreichst die Würde der Wurzel Bäume werfen Schatten über dich in denen du ahnen kannst dass du dich brauchst      

Auf der Halde (5)

Dienstag, den 25. Juli 2017

Kein Fazit, keine Theorie der Ritualbeobachtung, höchstens ein kleines Gluonengewitter zum Ausklang der Sommermeisterschaft. Im Winter hatten diese Häuser noch Stiefel an, jeder Schaft ein abgehackter Mensch, damit die einhellig erzählte Geschichte auch auf ihr Brennholz kommt, wenigstens das Feuer nicht ausgehen lässt, Licht in der Dunkelheit, trübes Scheinen. Worauf es ankam war die Wärme […]

Moderne

Sonntag, den 23. Juli 2017

Ein Vogel, komisch vor Stolz, zeigt sein Gefieder. “Du holst für mich nie den himmel her nieder.” Käfigstäbe, Liebesmakel, Samtfüße streifen seine.

Schutt (5)

Sonntag, den 16. Juli 2017

Schutt, was ist das überhaupt, eine Anhäufung von Bruchstücken, etwas, das einmal größer war, das verwittert und erodiert ist, und immer noch verwittert und erodiert, Bruchstücke, sich immer weiter aufsplitternd, erst irgendetwas Großes, dann Blöcke, Blockmeere, und sie zersplittern weiter, Schotter, Geröll, Kiesel, Sand, und die können ja auch wieder versteinern, wieder größer werden, oder sie verschwinden, […]

Hörst du das Stumme

Dienstag, den 11. Juli 2017

Durch die Mitte meines Schweigens zieht sich eine weiße Mine. Nur selten spitze ich sie am Verstand. Mit jeder Regung schreibt sie Spuren. Ob du sie liest, wenn unsre Worte nicht mehr halten und lautlos in den Sprachfluss fallen –

Kaunas 2017

Montag, den 10. Juli 2017

Hinterm Schwan : der seinen Hals reckt In den Himmel : begegnen sich Nemunas und Neris : zerstäuben im Licht Vereint im spitzen Kies : festgekettet Schaukelt die Boje : eine Ente läßt sich Treiben : die Jungen im Stromschatten Landen im Gegenüber : wir tollen Friedlich über die Wiesen : welch Duft Welche Weite […]

Das Erotische ist ein Störgeräusch

Samstag, den 8. Juli 2017

Heute: Er verbrannte an Clawdia, wie eine Motte am Licht (Für diese Idee wurden Ideen von frau kleist, Rapunzel und Thomas Mann durch den Wortwolf gedreht. Die Überschrift “Das Erotische ist ein Störgeräusch” ist (C) 2017 by frau kleist. Diese Überschrift wurde direkt von frau kleist geklaut, ohne sie vorher zu fragen.  Das ging so: […]

Weiß

Freitag, den 7. Juli 2017

Weiße Farbe ist doch nun wirklich etwas, das sich jeder hier leisten kann. (frau kleist, am 6. Juli 2017 um 19:19)   dieses Gedicht ist ganz in weiß die Fenster sind weiß weißes Licht eine weiße Tür liegt aufgebockt als weißer Tisch wir tragen weiße Kleider weiße Sonnenbrillen auf der Tür liegt ein Schachspiel die […]

Daneben klebte eine tote Schmeißfliege.

Dienstag, den 4. Juli 2017

Das ist ein Code, eine Signatur, 5 Kilogramm Buntwäsche, 3 Kilogramm weiße Unterwäsche, 7 Paar weiße Socken, 9 schwarze Strumpfhosen, das sieht man doch, das verweist doch auf eine ganz bestimmte Stelle in unserem unendlichen Blog, da, wo der vollständige Katalog aller Kataloge steht, der diesen Katalog selbst enthält, 5.3.7.9., das ist dort, wo der […]

Ein Elefant im Porzellanladen

Donnerstag, den 29. Juni 2017

Ich hole sie zum Spaziergang ab. Klingle kurz an der Tür, melde mich mit meinem gewohnten Satz, als hätte ich den auswendig gelernt. Sie zieht wahrscheinlich erst jetzt den Mantel an – überlegt, soll sie den langen nehmen, den fand er doch gut – und geht langsam die Treppe hinunter. Die beigen Stiefeletten klappern, das […]

Freiheit im 21. Jahrhundert

Donnerstag, den 29. Juni 2017

Er, der Bibliothekar, hatte von irgendeinem Internethändler ein Armband geschenkt bekommen, das, mit allerlei Sensoren ausgestattet, nicht nur seine Herzfrequenz und seinen Blutdruck maß, sondern anhand einer Hautanalyse genau wusste, was und wie viel er aß und trank, ob er rauchte oder Drogen nahm, wo er sich befand, wie schnell er sich bewegte, und noch […]