Archiv der Kategorie ‘Trauersymmetrie‘

Solidaritätskippa oder die Reise zum toten Mehr (Flucht und Wiederkehr XXII)

Mittwoch, den 25. April 2018

Dieses eine, seltene Gefühl, das einen beispielsweise überkommt, wenn im Frühling der Himmel grau, windig und regnerisch, aber die Blätter der Straßenbäume jung und grün sind, wenn beschmierte Klinker-Häuserwände sich mit kleinen, bunten Altbauladengeschäften abwechseln – die eine Hälfte des Gesichtes traurig sein und die andere lächeln will. Kurz vor Beginn der ersten Intifada steht […]

The Egoism of Genius (I)

Samstag, den 14. April 2018

Trägheit Völlerei Eitelkeit Hodenkunst (… bei wem-auch-immer es staubig ist …) ? Personen trinken Kaffee für 1 € pro Tag. Payable Psychiatrie. Neid. Testaments-Vollstrecker. (Knorpelfische sollten dichten) oweh Aquarium Marienheim.

A Day In The Life (Flucht und Wiederkehr XXI)

Donnerstag, den 22. März 2018

“Elle est de Livron-sur-Drôme”, flüsterte ein Geist. “Liesville-sur-Douve!” ein anderer, “Les Sables-d’Olonne!” der Dritte. Oh, das kenne ich, da war ich schon, erinnerte  sich der Zeitreisende mit großen Augen und ein Sommer streichelte seine Neuronen. Die Sonne schien hell, ein Wesen – mir zutiefst ähnlich und doch fremd, eines lebendigen Spiegelbildes gleich – saß in […]

Jana dreht’s

Donnerstag, den 22. März 2018

Der Brummbär aus dem Radio Liebt das Liebesleben Niemand stiehlt ihm seine Show Kommt er : dann sei ergeben Er ist im Radio ein großer Mann Im Leben nur ein Kleiner Er sieht dich und er macht dich an Du denkst : was für ein Feiner Spricht schöne Worte Die dich heiß umgarnen Sein Schnäuzchen […]

augenblicke

Mittwoch, den 14. Februar 2018

seine augen füllten sich mit häusern, straßen zwischen den häusern, fahrenden autos, gehwegen und menschen, ladengeschäften mit kleidern, koffern, schmuck und brillen in den auslagen. und auf einmal tat ihm der kopf weh. der schmerz wanderte vom hinteren ende des auges in die stirn, ins innere der ohren, und zog an der innenseite der schädeldecke […]

Befreiungsgrammatik

Montag, den 22. Januar 2018

mecklenburg (gesang für ein polnisches fischgericht)

Samstag, den 20. Januar 2018

vater spricht von häuserbauen auf der weide die stute galoppiert über die straßen zieht salzluft in bernsteinfarbenen fenstern spiegeln rosenblätter schneefalter einen krieg zwei kriege bist du fort gezogen und gestorben dein gummibaum erinnert noch deine schwestern sind alle tot deine brüder nur einer hat überlebt ruhe kehrt ein in die prallen ähren des vaterlandes […]

Repräsentative Aromastoffe

Donnerstag, den 18. Januar 2018

Peter aus Leipzig wollte ein Zeichen setzen. Er hatte genug von dieser Scheinwelt. Von einer Welt, in der Politiker ungestraft behaupten konnten, dass dieses Land eine Demokratie wäre. Dabei war es doch klar, dass es keine Demokratie war. In einer Demokratie, da gibt es Volksabstimmungen, wie in der Schweiz. Aber ohne Volksabstimmungen, da ist das […]

Tango Blues, Neujahr 2018

Dienstag, den 2. Januar 2018

In der Mühle drehen sich die Körper An einer Tasse halten sich einsame Herzen fest Dichter Nebel umhüllt die alternden Köpfe Tragen schlurfend zur Schau ihre Lust Vertief den Augenblick : hauch den Atem Mit halbgeöffnetem Mund ins Ohr Des Fremden an deiner Brust : spürst du sie Auch : die bunten Raketen im Bauch […]

Sonntag, den 24. Dezember 2017

einbrechen, Sprengstoff, wenigstens Polen-Böller sein der Glaube stiert aus allen Lagen stets, die hemmungslose Vermessenheit boxen gegen Schatten scheiden, sich bescheiden es gibt aber Fruchtkerne, die unbeschadet – hausen bis in die Haarspitzen, wo die Träume sich ablagern – überstehen, zu gedeihen sich anschicken eine befreundete Revolution wird geknospt haben das Blicken allerorten wird anders […]

lyrisches beizeiten

Freitag, den 22. Dezember 2017

unten ist die erde offen verschlingt gedichte und menschen geht in den himmel über wir wussten es lange nicht bis der zebravogel es verriet mit seinem schlagenden gesang der wie der hammer des sargtischlers schlägt dreimal kurz dreimal lang beim vierten mal fängt das holz an zu beten das offene in der erde das nicht […]

Motten

Donnerstag, den 14. Dezember 2017

Manches, was wir sagten, war wie heiße Luft. Ich wählte meine Kleider diesmal noch sorgfältiger aus. Als ich den Kleiderschrank öffnete, fiel mir der Wintermantel entgegen. Er war voller Löcher, eine frisch geschlüpfte Motte kroch aus dem Pelzkra- gen. Angeekelt ließ ich den Mantel auf das Parkett fallen. Ich schob die übrigen Kleider auf der […]

orla

Sonntag, den 3. Dezember 2017

an einen oktobertag erinnere ich mich noch es war kalt die pfützen gefroren saßen wir in der dämmerung auf dem uniparkplatz im auto und steckten uns die ringe an blätter schwebten über den harten erdboden (wie liebten wir den sommer den süden) an zwei novembertage erinnere ich mich es war warm die sonne schien durch […]

tang

Sonntag, den 3. Dezember 2017

dann schicke ich dir das meer vorbei damit du es auch siehst es fühlt sich an wie watte oder ein schmerz den ich aus der zeit reche deine blicke fahren die furchen einer muschelschale entlang grün leuchten die fische aus der tiefe

phyllit

Mittwoch, den 29. November 2017

das buch leuchtet und manchmal wachsen ihm flügel oder augen das tal leuchtet der fluss in dem tal fließt schnell das gras wiegt sich im wind dein haar die marder flüstern sich verstecke zu in den augen verschwinden geheimnisse du blätterst seitentäler auf und manchmal ziehen berge vorbei