Archiv der Kategorie ‘Trauersymmetrie‘

Re: Reflexionen aus dem beschädigten Leben (Flucht und Wiederkehr XXIX)

Mittwoch, den 20. Februar 2019

Archie tänzelt, hält das Spielzeuggewehr erst vor die Brust, dann über die Schulter, als schieße er eine Bazooka ab, schließlich hält er es sich vor das Geschlecht, “Phew, phew, phew”, seine Stimme klingt hoch, es wirkt absurd. Um ihn herum lacht die Menge, wirft Münzen. Archie, dessen Sonnenbrille schief über seinem fehldenden Auge sitzt, simuliert […]

Bruchstücke

Dienstag, den 19. Februar 2019

du suchst Spuren in den Sand verweht vielleicht steht das Lächeln vor der Wand zwischen Wellen gehst du auf fließendem Grund dein Singen gehört schon dem Wind auf meiner Haut

Annonce nicht

Freitag, den 8. Februar 2019

Anschauung sucht Keine Form, endo Plasmatisches Nicht Retikulum, Rati Bor unterm Stein Edita deditora, pa Dam, Damm, ä/e

kabul

Sonntag, den 6. Januar 2019

wieder für Granaz Moussavi wir sprachen farsi und schnitten zweige aus den kirschbäumen im garten blühten reine verse auf der straße vor dem haus ratterte ein alter motorroller und ahmad schlug auf seinen esel ein schneeluft wehte von den bergen sangen mädchen im radio sirisirin du bliebst stehen die menge rannte weiter einer steinigung hinterher […]

Ein Samen

Montag, den 31. Dezember 2018

wir waren atomdichter

Sonntag, den 16. Dezember 2018

wir waren atomdichter und sprachen mit den basalten unsere eltern zogen über die gletscher unseren kindern gaben wir namen wie sonnenschein zukunft oder hoffnung auf ein besseres leben warten wir noch auf den schneefeldern hinter dem fjord landeten drohnen geophysikalische messungen der schwere und des magnetfelds von spalteneruptionen einer paläoerde trieben fremde forscher ins land […]

Salomenia (Flucht und Wiederkehr XXVIII)

Samstag, den 17. November 2018

Das junge Mädchen wandelte, des ewig brennenden Himmels reich, Welten, verschwebte inmitten halb rauwinkliger, halb erträumter Städte, passierte gelb und blau mit einer Lilaterne, schwamm hungersüß als Morgengrau, hetzte geifernd um die Schluchten. Rückwärtig schwärmwankte die Prozession im Gleichschritt, schrillte verzerrt umspulte Liturgien, eine obsidiannadelnde Klangwolke, die Tiefenwahn umschlang, versank vor fahlem Springgiftlicht. Um keine […]

Liebe – Versatzstücke

Montag, den 12. November 2018

Liebe atmet: Ein. Aus. Füllen. Leeren. Ein ungutes Gefühl und der kalte Luftzug des Misstrauens bahnt sich seinen Weg, bis er auf die Liebe trifft, das nebulöse Etwas, das das Herz umhüllt. Kalte und warme Luftmassen. Inga denkt an die Lehrbuchseite: Ein dicker blauer Keil schiebt sich unter ein rotes Feld, drückt es nach oben. […]

Youth of Today (Flucht und Wiederkehr XXVII)

Samstag, den 27. Oktober 2018

Schweine suhlen sich im Schlammbad, sie grunzen laut, rempeln und beißen, werden mit Abfällen gemästet und schließlich geschlachtet. Der Schweinebraten auf meinem Brötchen schmeckt heute ungewöhlich saftig, was wohl eher der Butter, denn der Qualität des Fleisches zuzuschreiben ist. In der U-Bahn, die aus der Innenstadt kommend Richtung Langenhorn fährt, sitzen zwei Jungen, denen dieser […]

Syrakus

Sonntag, den 14. Oktober 2018

Auf Sumpf gebaut : vom Meer umspült Sicher nach drei Seiten : die Wellen Tänzeln um die Mauern : wir schweben Lautlos zwischen den Fischen Bewundern die Geometrie : die konvexe Schönheit der Farben : den Hebel Haben auch wir nicht gefunden Um die Welt aus den Angeln Zu heben : nur unser Gewicht Wird […]

Uporigination (Flucht und Wiederkehr XXVI)

Donnerstag, den 27. September 2018

In der Traumzeit suchte, der Morgen graute fern vom Stamm am großen Fels, der Geist des ersten halbnackten Wesens, euch Jungen gleich, malend nach den Ahnen. Warum, fragte er, seid ihr nicht mehr als bloße Erinnerung, strahlt durch euer Vergehen meine eigene Endlichkeit an und lehrt mich euer Scheitern Demut oder ermahnt es mich, eure […]

vaterland – mutterland

Sonntag, den 9. September 2018

vaterland – mutterland für im süden der acker seine krume krümmte sich unter deinem rücken der staub lag bis zum nächsten sturm auf den trockenen ähren abseits ruhten in ihren gräbern soldaten freunde wurden sie jetzt fern der heimat und leicht wuchsen flügel aus knochen alle welt sprach von gefiedertem frieden

Olba

Mittwoch, den 8. August 2018

Bergbauidyll am Weltende Was haben wir hier verloren Was gewinnen wir Zurück : es gibt kein Ende Nur die steppige Einsamkeit Der Wolfsrudel Zusammen : getrennt Jeder beißt sich Für sich durch Adler packen Karpfen Kraniche verschlingen Die Beute im Ganzen

atomdichter und zungenbecken (canto verbano)

Montag, den 25. Juni 2018

zog hallgrím an den gletscher und log gedichte über die geburt der basalte reiste ugla die henne im gepäcknetz vom nordland nach reykjavík kam sie unter die räder eines straßenkreuzers verlor sie ihr leben da weinte das wollgras wir lagen im gletscherbett an seinem grund schlief der see die berge ringsum waren nunatakker wurden geschliffen […]

distanz

Montag, den 4. Juni 2018

zuerst schliefen sie zusammen dann in getrennten betten später in eigenen zimmern in unterschiedlichen stockwerken danach in zwei häusern in verschiedenen orten auf anderen kontinenten schlief sie am nordpol er am südpol