Archiv der Kategorie ‘Gemütstiefe‘

Fuga atque reversio (Flucht und Wiederkehr XV)

Samstag, den 19. August 2017

Dessen bedacht, was nur zu ahnen, nicht jedoch zu wissen uns die Jugend gewährt, jagte ich, unerschrocken, ja geblendet wie viele, dem Ruhme nach. Nicht Lukrez, nicht Catull webten, leise Verse flüsternd, ein Sprache hegendes Netz; die Zeit, daselbst sie regend Anteil nimmt an irdischen Belangen, sie träumte mir vor – ich verfing mich darin. […]

Ebi, Malocher.

Donnerstag, den 17. August 2017

Spülhände?

Donnerstag, den 17. August 2017

Onkel Ebis Blümchenrasen

Donnerstag, den 17. August 2017

Blümchenprosa

Donnerstag, den 17. August 2017

Bitte rufen Sie hier nicht mehr an

Dienstag, den 15. August 2017

Er hat Alterszucker. Der Arzt hat es ihm gesagt. Er musste lange auf den Doc Check warten. Obwohl er bestellt war. Nun ist es beinahe schon dunkel. Sein Garten liegt in den ununterscheidbaren Farben des Abends vor ihm, die alten Garagen außer Sichtweite. Und er ist ein kranker Mann. Ab heute. Verbannt. Auf ewig. Jetzt […]

Kinderzimmer

Donnerstag, den 3. August 2017

Rote Daddeln – einmal zerschellt. Eine Spalte Hirn hoffnungslos zerteilt in sich, Kühlschrank- poesie erzwingt nichtnotwendig “Die Falte”.

Augusteische Sentenzen (Flucht und Wiederkehr XIV)

Donnerstag, den 3. August 2017

Der Sommer, obschon laut Kalender in voller Blüte, ächzte bereits leicht verwelkt daher. Was, dachte sich der Wandel, könnte all den bunten Farben nun schmeicheln, da hoch ihre Zeit noch stünde? Die leicht altkluge Stimme eines Mädchens, vielleicht 9 oder 10 Jahre alt, ertönt von der anderen Seite des Kühlregals. Sie will ihrer Mutter helfen, […]

*

Samstag, den 29. Juli 2017

+ _

Möchten Sie elektrische Reize empfinden?

Montag, den 24. Juli 2017

Wenn sie artfremde Dinge zusammendenken, empfinden manche Menschen elektrische Reize. Ich, beispielsweise, sehe den Donnerstag in hellgelb, den Freitag zumeist in blau – oder den Buchstabe V violett. Vielleicht begann ich aus diesem Grund ein kunsthistorisches Studium. Dennoch sind diese Empfindungen nicht homogen. Denn wenn ich eine elektrische Zahnbürste benütze, färbt sich die Welt für […]

Schutt (4)

Freitag, den 14. Juli 2017

Überall im Schutt vor dem Poco standen Steinmännchen. Manche waren schon fertig. Andere wurden noch gebaut. Wieder andere waren schon wieder eingestürzt. Willi fragte sich, ob diese Steinmännerversammlung zufällig war. Natürlich, jeder der Troglodyten, zu denen auch Willy gehörte, hatte sein Steinmännchen allein gebaut. Und jeder glaubte, allein, weil er es wollte. Aber diese ganze […]

Hörst du das Stumme

Dienstag, den 11. Juli 2017

Durch die Mitte meines Schweigens zieht sich eine weiße Mine. Nur selten spitze ich sie am Verstand. Mit jeder Regung schreibt sie Spuren. Ob du sie liest, wenn unsre Worte nicht mehr halten und lautlos in den Sprachfluss fallen –

Kaunas 2017

Montag, den 10. Juli 2017

Hinterm Schwan : der seinen Hals reckt In den Himmel : begegnen sich Nemunas und Neris : zerstäuben im Licht Vereint im spitzen Kies : festgekettet Schaukelt die Boje : eine Ente läßt sich Treiben : die Jungen im Stromschatten Landen im Gegenüber : wir tollen Friedlich über die Wiesen : welch Duft Welche Weite […]

Leipzig, City: Wenn es hell wird

Donnerstag, den 6. Juli 2017

…und etwas anderes bleibt uns ja nicht übrig als zu erzählen und zu akzeptieren, es ist doch viel einfacher die Welt zu akzeptieren, wenn wir zu ihr „Es werde Licht“ sagen. (Wassili Busskläff) Diese Woche: Bei Poco Diese Woche ist es bei mir erstmal richtig hell geworden: Ich war bei Poco! Bei Poco Domäne, direkt […]

Bóthild, þorleifsdóttir aus Ónudarfjöður (4)

Mittwoch, den 5. Juli 2017

– – und heute erzählen wir, so erzählt es uns Yuval Noah Harari, alles erzählen wir als Prozess einer Datenverarbeitung, also Frau Kleist und Andreas Lämmel und der Stadtteil Schleußig und der Heringsschwarm unter dem Steg und der anfliegende Marschflugkörper und der Kirschbaum auf der Wiese und die Frankfurter Börse und der von den Arbeitern […]