Monatsarchiv für September 2007

Sie, in einem gesunden Körper

Sonntag, den 30. September 2007

Lachfalter. Sie blitzen aus Vorblätterhängen. Klappen ihre Flügel zusammen und wieder auseinander. Nachtgespinste. Ich liege auf dem weißbezogenen Bett. Die Knie angewinkelt, bilden ein verkehrtes V auf der Bettdecke, ziehen Faltenstreifen ins Leinen. Der Kopf auf dem gerollten Kissen ein wenig gehoben. Mein Haar, wie es sich schon wieder wellt. Ziehe Strähnen davon als Lichtfilter […]

Ankunft im Blauen

Samstag, den 29. September 2007

Weder Raum noch Zeit ver- Mögen die Bewegung nun Anzuhalten, jede Schwingung ein Schrei auf Der Bühne der Ereignisse: ich Bin nicht mehr da Wo die Atemzüge gezählt werden – Die Feuerfasern geballt zur Tanzenden Flamme; du Bist nun bei mir & die Vögel Haben ihren Herbst Hinter sich, hinter sich geworfen. Du öffnest eine […]

Synphonie der Dinge beim Gemurmel vor dem großen Fest

Donnerstag, den 27. September 2007

Gene, Genitalien, Autoreifen, auf- : Geblasene Schläuche ob mit Wein : Oder Wasser aus Wolken wie über : Der Wüste, im Vergleich mit dem : Fließen im Innern der Steine nur : Ein Dulden des Ortes in der Zeit, : Gleichzeitige Bekundung des Ab- : Wesenden beim Ableben durch : Den Tod, Beziehungslosigkeit mit : […]

Wenneigen

Donnerstag, den 27. September 2007

Wenn die Sonne den Himmel berührt, entstehen Phänomene. Wenn ein Auto Fahrt aufnimmt, wird die Luft wieder etwas dünner. Wenn eine Haustür zuschlägt, gehen oft mehrere Zimmertüren auf. Wenn es Herbst wird, beginnen die Vögel des Nordens sich umzuwenden. Wenn es dunkel wird, verschwinden viele Photonen gleichzeitig aus den Augen. Wenn ich den Atem anhalte, […]

ach, ich ziehe den staub an wie der staub das licht

Mittwoch, den 26. September 2007

1. wäre das hier dort, hätte der ort sein hinten. 2. jenes da fort, sollte im irgend fließen, so es also: einen tag anzeigte, wär’s schon okay. 3. aber: häuslich gesehen, zikade wie horn – nur ein schlitten darauf. 4. jetzt käme es wirklich drauf an-: andichten, andich, andi, an; kein du, a. 5. englische […]

Im Vektorraum (Schluß)

Mittwoch, den 26. September 2007

Egal wann es passiert – es passiert draußen … Die Tür hinter ihm schlug zu wie Mohammed Ali in seinen besten Zeiten. Der Knall prallte gegen seine Trommelfelle und setzte eine ganze Reihe von weiteren getrommelten Rhythmen in Bewegung. Er war nun ein Dschungel voll unverständlicher Geräusche – ein Dschungel in Aufruhr. Er rannte die […]

Selbst wenn

Donnerstag, den 20. September 2007

Bevor du zu schreiben beginnst, solltest du eines wissen: alle Helligkeit ist nur Täuschung der Atmosphäre, unter der du lebst, und die so comme-il-faut ist, dir Licht zu streuen. Das Universum ist dunkel. Und wenn du ein Stern sein willst, der leuchtet in kalter Elektrizität, so musst du irgendwann verglühen. Denn all das Dunkel um […]

Mostar

Donnerstag, den 20. September 2007

Die dünne Haut der Häuser : sprechend durchlöchert : von Motten zerfressen ausgehöhlt : ausgebrannt : schreiend auf dem Berg das Kreuz : stammelnd im Tal die schlanken Türme der Moscheen die Geliebte hat einen amerikanischen Paß fast kein Haar auf dem Kopf : schweigt das ewige : trostlose Treiben in den Kafanas : ohne […]

Nachbar

Sonntag, den 16. September 2007

Ein ferner Husten, ein Schluck Wasser      Ineinander verkrümmt wie Wolken      Über der Wüste, Traum      Vom Duschen im Paradies – so      Träumt der Junge vom Krieger Der aus der Schlacht heimkehrt      Mit Krusten Schlamm & Flüchen      Den wiederkehrenden Detonationen      Im Ohr das von einer Frauen- Stimme träumt, Vogelsang      […]

Der schöne Schein

Sonntag, den 16. September 2007

Meine Worte sind nicht durch Gedankenfäden versponnen. Einzig das Wasser unterhalb dieser Augen birgt eine strömende Richtung. Abgetrennt der Magen vom Erdbeerfeld, abgetrennt auch der Sturm vom Wetter. Der Luftraum voller Windwesen, allein die eigenen – Gestank: Was da fault unter dem Himmel, du kannst es unter Glas setzen. Die unzähligen Dinge wissen nichts von […]

Kunst

Samstag, den 15. September 2007

Schnee wird sich dieser Landschaft bemächtigen. Flocken aus Kunststoff, Flocken aus Metallsplittern, die beim Feilen in den Fabriken abgefallen sind – oder irgendeine erfundene Substanz treibt im Glas umher, unter einer gläsernen Kuppel mit blauem Boden. Das Glas verzerrt und bricht die Dinge, denen man es entgegenhält. Die Dinge drinnen sind angeklebt und kennen keinen […]

Im Glas

Samstag, den 15. September 2007

Depression gehört zum guten Ton. Ein geschwächter Lebenswille sitzt wie ne Designerbrille. Es glänzt brilliant solange es im Glas sprudelt und auf der dahinteren Wand ein Lichtkreis steht, dieses Kranksein, das wir feiern, dieses verbogene Stück Metall auf einer Frisur. Körperlich Unterwassertiere, Eiklar, Schneegläser, mit Immerwährendkleber befestigte Tränen, Träume aus weißen Flocken, die an die […]

Green Sleeves

Samstag, den 15. September 2007

Aus Schalen Lack, schwarzrunde Ovale, Äpfel Zufällig aneinander gelehnt. Die Augen schwinden  in meinen Ärmel trunken, grün geraucht.  Tamtam, unter Gänsedaunen Lillys bustierte Haut.

Himmelsblau

Dienstag, den 11. September 2007

Am Tag des letzten Goldes überm Acker, der alljährlich die Halme auf ihren Weg in den oberen Raum aus Luft & Geduld zu bringen trachtet, purzelte ein winziges Wesen hinab zur staubigen Erde. Es war in einen Mantel aus Wasser gehüllt und trug in seiner Erinnerungstasche aus verflossener Zeit einen fast hohlen Gedanken mit sich […]

Additive Abelsche Gruppe

Sonntag, den 9. September 2007

Sie betrat die Kneipe gegen acht. Ihr Freund würde erst in einer halben Stunde hier eintreffen. Bis dahin wäre genügend Zeit, in Ruhe eine Zeitung zu lesen. Ihr Blick schweifte durch den Raum auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen. Die Kneipe war ziemlich voll. Nur dort hinten in der Ecke sah sie einen Tisch […]