Monatsarchiv für November 2007

James Joyce im Zwiegespräch mit einer letzten Flasche auf Erden, vorzugsweise unter freiem Himmel zu säuseln wie wandernde Wellen auf dem Meer

Dienstag, den 20. November 2007

Komm her, du Ende vom Anfang: nun geh es los, wir gehn es an mit neuem Atem. Zerteilt in Unteilbares sei uns die Ewigkeit nun sicher. Sieh, und sei’s drum. Ich bin dein Waschbecken, du bist mein Wasserhahn – zusammen sind wir die menschliche Innenarchitektur. Hör wie ich gluckse vor Freude. Auch ich höre dich […]

Als Lichtstrahl unterwegs

Dienstag, den 20. November 2007

Den Knorpel einer menschlichen Pupille durchquerend wurde ich zum erstenmal gebrochen. Es zwang mich in jenen Hautsack hinein, dessen Hinterseite von so ekelhafter Beschaffenheit ist, daß es einen bei Berührung dieses knotigen Himmels zicken und zucken läßt, als sei der Gott der Lichtquanten ein Ziegenbock mit zwei verschieden langen Maßhörnern. Später sollte ich auch die […]

In Bewegung

Freitag, den 9. November 2007

Am Ufer: Hildegard Am gestrigen Abend, mit Feuerwerk und Krawall- demonstration der eigenen Meinung, Volks- Herrschaft von Söhnen ihrer Väter, Mutter in das weiße Kopftuch aus Wolken gehüllt, Ging für mich das 20. Jahrhundert zu Ende. Was vor dreiundneunzig Jahren begonnnen, fand nun seinen Abschluß in der Mitternächtlichen Hitparade der Sterne hoch oben im schwarzen […]