Monatsarchiv für März 2008

Ankunft

Montag, den 31. März 2008

Die Fahrt auf dem Fluss hatte einige Jahre gedauert: das Geriesel der Quellen, gleichmäßiges Plätschern, so wie Gewohnheiten irgendwann Ge- Danken sind & sich abwenden von dem Ort, da sie das Licht der Welt Erblickten. Alles fließt. Die Erinnerung schult sich zunächst in der Beob- Achtung der Ränder – vom Hier & Jetzt aus beginnt […]

Hochwasser

Montag, den 31. März 2008

Schreiben ist reden mit einer Flüssigkeit der man nicht zu folgen gewohnt ist Trocken stehen die Häuser in bleichem Licht verschont von der Tinte

A und O

Montag, den 31. März 2008

A und O Engel schreiben nicht mit der Feder Sie sind an alpha beten Vor dem Richtstuhl mit dem goldenen Buch in dem sie nicht stehen So überfliegen sie die Seiten mit ausgreifendem Flügel Beschreiben den Bogen Zurück zum Anfang von omega

Zu Feldern zusammengefaltete Flügel

Donnerstag, den 27. März 2008

Welimir Chlebnikow Aus: Blitze-Schwestern 4. Segel Seelenwanderung 51 Himmel, sei du nun fortan aus Stein! In die Weite treibt’s mich hinein. 61 Ich bin das Buch der ausgetrockneten Meere. 62 Und ich werde ein Messerchen sein. Zu Feldern zusammengefaltete Flügel … [vgl. Ossip Mandelstam, Achtzeiler]

Epitaph: Probleme um Gleis neun drei Viertel

Donnerstag, den 27. März 2008

1 Vielleicht bin ich zu alt für diesen ganzen Zauber. Ich trat vor die geheimnisvolle Wand und stieß mir den Kopf. Dabei wusste jeder um die selbstverständliche Mechanik dieses Ortes. Aber es war der falsche Ort. Oder sollte es gar ein falsches Geheimnis sein? Ich hatte am Anfang von Bahnsteig neun gestanden und die Leute […]

Mittagessen mit Eberhard Spengler. Ein sehr sachliches Experiment

Mittwoch, den 26. März 2008

Die Serviette war aus bleichweißem, gestärkten Leinen. Eberhard Spengler lüftete sie vom Teller, entfaltete sie als hätte er Geburtstag und somit Überraschungen zu erwarten – die Erwartung war das, was es auszukosten galt, – und wurde urplötzlich von dem Drang befallen, sie sich um den Hals zu legen und dann langsam immer fester zusammenzuziehen. Unter […]

Etwas Erbauliches

Mittwoch, den 26. März 2008

In der Nacht vor Weihnachten schrieb sie einen Roman. Weil der Schnee nicht hatte kommen wollen. Das Thermometer war auf drei Grad Celsius stehen geblieben, es roch nicht nach Fichtennadeln, es roch nach Benzin und schmutzigem Regen. Schmutziger Regen hat einen eigenen Klang. Man weiß, dass volle Mülltonnen vor der Haustür stehen und vor den […]

Subfébrile

Dienstag, den 25. März 2008

Was nun? Ein paar Abende hatte ich im Haus verbracht, jetzt stand ich auf dem weißgekachelten Flur der Heilanstalt, ein Kind mit Zöpfchen, falschen Erwachsenenhandschuhen und rutschenden Söckchen. Adressen vergisst man nicht. Sogar Gedichte hatte ich in meine Tasche geschoben. Ein Handgepäck, innen verstärkt für fragiles Transportgut. „Komm in den totgesagten Park und schau…“ Gleich […]

Luftwege westwärts

Montag, den 24. März 2008

Nachdem Johnny zehn Zeilen geschrieben hatte, hielt er inne. Die sommerliche Luft dehnte sich gespenstisch durch das offene Fenster. Hinter den Bäumen am Fluss sank der Abend hilflos auf sich verdunkelnde Wasser in Glas. Über ihnen blitzte ein erster Punkt auf. Die Nacht erhob ihr sternbekränztes Antlitz und schaute mit kühlem Windhauch hinein ins Zimmer, […]

Inskriptionen. Die Erste

Montag, den 24. März 2008

Die erste Runde der Inskriptionen nähert sich dem Ende. Bis zum 31. März können noch Texte für die Anthologie Nr. 1 eingeschrieben werden. Die Redaktion liest schon eifrig und wird im April die Auswahl zusammenstellen. Damit geht Inskriptionen ins zweite Jahr und, wenn frei nach Platon Papier so etwas ist, wie der kleine Tod des […]

Limerick

Montag, den 24. März 2008

Ein Weiser kam aus fernem Land erklärte uns den alten Kant so hell war der Sinn so groß der Gewinn dass leuchtend unser Wissen schwand.

W A H R H E I T

Sonntag, den 23. März 2008

Die ausgesprochene Lüge nennt gern sich Wahrheit sie ist eine tausendköpfige Hydra In ihrer Unbezwingbarkeit hadert sie dennoch mit diesem Geschehnis Und so sprechen ihre häßlichen Häupter dass es bereits geschehen ist Vergessen kann man es – die Bestie sprach es aus nicht abzuschlagen ist ihre Behauptung Selbst wenn sie einen Kopf verliert ist er […]

Süße Provinz

Sonntag, den 23. März 2008

Süße Provinz +++ nicht hinaus : hinein wollen wir +++ immer tiefer : in die Berge +++ Schluchten hinab : mit gellendem Schrei +++ hinterm Bach liegt die Provinz anderer Zunge +++ ein reißendes Dazwischen : kälter als Eis +++ schreckt niemanden : die beiden Alten +++ sind als Jungen drüber gestiegen : zu einer Zeit […]

Leipzig nießt

Freitag, den 21. März 2008

Die Messe ist gelesen, ich schlage die Montagszeitung auf und sehe: Nießen. Jetzt muß ich den Namen doch erwähnen. Der Überschrift wegen. Ein fülliger Barde mit rotblondem Haar, rotblondem Bart, schwarzer Brille. Der im Neuen Rathaus die Arme hochreißt wie ein gedopter Radrennfahrer auf der Zielgeraden. Kämpferisch, sportlich, wie der Liebhaber des Pferderennsports, der zwei Tage vorher die […]

Untemperiert

Freitag, den 21. März 2008

Unzensiert. untertemperiert hat sie dich gekannt. genannt. protokollierte das leben, polierte kalte in schale getränkte luft-endendelust. nichtaufdasnicht temperaturen… temperaturen hielten sie fest. die gibt sie nicht auf – auf dem tisch hinter dem flash seit urzeiten unter diesem druck der herunter-hinnieden gestiegenen – aus dem tickticktack – unzensiert nur tintenes ticken – flashback – oberflächenstahlhimmel tragen […]