Monatsarchiv für Juni 2008

Hechelndes Klappern

Sonntag, den 29. Juni 2008

Hechelndes Klappern der Tastatur : das heißt Schreiben die Ohren geschützt vorm Geplapper am Nachbartisch durch schwarze Stöpsel : aus denen Musik quillt wie Mineralwasser : klar & medium gerade gereckt : der Rücken : fällt in sich zusammen : Haltung bewahren darauf kommts an : wir schreiben alle irgendetwas : meistens Berichte die drei […]

Profanosopha

Freitag, den 20. Juni 2008

Stärkt mich mit Äpfeln, mit Rosinenkuchen, denn Liebessehnsucht hat mich krank gemacht. (Das Hohelied Salomos) Pünktlich an Thunderballs 25. Geburtstag hatte Rosalie sich mit Grippe infiziert. Bereits am Mittag nach der Schule lag sie bei der Oma auf dem Sofa (pofa-sofa-profano-so-ein Reimmm…) und konnte sich vor Fieber nicht mehr bewegen. War das sein Geburtstagswunsch, dass […]

Beginn der Eisnacht [7]

Mittwoch, den 18. Juni 2008

Vom Bahnhof aus liefen wir mehrere Stunden in den Wald hinein. Die Zweige der knisternden Tannenbäume entfalteten sich vor den Augen zu einem grünen Teppich, auf dem der Blick ruhen konnte wie auf einer Couch. Kalte Luft drang in die Nase, ihr würziger Duft war ein seltsames Gemisch aus Sonne und Schnee. Je weiter der […]

Auge und Engel [6]

Donnerstag, den 12. Juni 2008

Was mochte unter deinen Lidern vor sich gehen? Du lehntest in der Ecke des Abteils, der rote Lederbezug der Sitze war ein ziemlich schäbiger Himmel, und die Gestalt, die mir da gegenübersaß, war durchaus kein Engel, es war ein menschliches Wesen, Fleisch und Blut mit engelsgleichem Antlitz. Die roten Ledersitze waren abwaschbar, und nachdem auch […]

Hören heißt

Montag, den 9. Juni 2008

Gedichte hören heißt den Wind hören : das Rauschen grau : des Verkehrs : das Verstummen der Stimmen : Gedichte sind hörbares Schweigen urbar gemacht : Rohstoff der Ohren : Gedichte nisten in Pausen massieren das Trommelfell : finden den Weg durchs Labyrinth der Gehör- gänge : rufen Schwindel hervor : das ist die Wahrheit […]

Lesen heißt

Sonntag, den 8. Juni 2008

Gedichte lesen heißt Gedichte schreiben : wer liest der schreibt sie neu in seinem Kopf : der Klang entsteht im eignen Ohr : des einen Schönheit ist des andren Haß & Wahrheit ist eine flüchtige Muße : erfunden im Auge des Dichters fällt sie in den Blick des Richters : Dichter sind Richter : vergiß  […]

Du und ich als phantomschmerz

Samstag, den 7. Juni 2008

Und meine sieben wunden punkte auf denen die großen ochsenfliegen ihre eier ablegen neben die du dich hinsetzt als wäre es normal verdammter streichst mit der linken über mein stoppelfeld das waren mal wünsche sind jetzt abgemäht ziehst mich fest zu dir dass ich rauch fisch und fäule rieche und zeigst mit dem finger schau […]

Erstmals unterwegs [5]

Freitag, den 6. Juni 2008

Wir werden einen Schneesturm fordern, damit er treibe durch Abgründe der Vitrinen. Gennadij Ajgi, Frau von rechts Ich war einverstanden gewesen. Wir trafen uns am Bahnhof und nahmen den Zug in Richtung Süden. Hinter dem Fensterglas lagen die verschneiten Wiesen und Felder in der Sonne, sie zogen am reglosen Blick vorbei wie Bilder einer besseren […]

kompostkunst.

Montag, den 2. Juni 2008

“Wir leben nicht im frühen 19. Jahrhundert.” Plagiat der dt. Romantik, schon die Familie Mann Erkannte diesen Stilfehlgriff rechtzeitg und hat sich aufgeschwungen Tradition und Moderne in ein harmonisches Gleichgewicht – zu pre— halt! In Müsli-Harmonie un-gepost-modern, gekleidet Pastell, nicht neon, nicht gelb, nur grün – dann schon lieber Vokuhila. “Zurück zur Natur!” und ins […]

Im Namen der kosmischen Hirse [4]

Montag, den 2. Juni 2008

War es derselbe Tag, an dem wir uns trafen, zwei Irrläufer in den kosmischen Weiten des interplanetaren Raums, Kometengesichter mit dem urplötzlich aufglühenden Lächeln unter einem Scheitel ewigen Eises, oder war es der andere Tag? Du fragtest nicht, nicht nach dem Unterschied desselben und des anderen an jenem Abend, seine gleitenden Bilder werden mir ewig […]

Clandestine

Sonntag, den 1. Juni 2008

You endowed me with your disease when I was only 20. Wearing my mother’s dress with pockets appliqued miniskirt, sixties-style. White plastic buttons on salmon pink plissé, and read Malarmé later that year. Smooth hair on white shoulders, the artificial silk girl. When the journalist asked you whether it was true that you were seriously ill, […]