Monatsarchiv für August 2008

Traum [10]

Freitag, den 29. August 2008

Ich versuchte fieberhaft, einen Reißverschluss zu öffnen, der sich verklemmt hatte. Je mehr ich mich anstrengte, diese eine Naht aufzutrennen, mit der sich zwei offenbar gut zueinander passende Hälften aneinander gefügt hatten, umso schwieriger wurde es, überhaupt einen Fortschritt im eigenen Tun zu erkennen. Irgendwo in meinem Leben – gewaltige Gefahr – drückte es mit […]

Herr Klopsig und Frau Edelsüß (2)

Donnerstag, den 28. August 2008

Die aristokratische Prüfung Bereits in der bürgerlichen Gesellschaft gehörten Herr Klopsig und Frau Edelsüß einer Minderheit an: dem ehemaligen Adel. Doch während Herr Klopsig – mütterlicherseits – dem verarmten Landadel zugerechnet wurde (die Herkunft väterlicherseits war eine andere Geschichte), wurde Frau Edelsüß in ein Geschlecht hineingeboren, dem die europäische Hochkultur einige ihrer schönsten Blüten verdankte. […]

Steißvogel (1)

Dienstag, den 26. August 2008

Heimgekehrt und aufgeklappt, Herz auf der Zunge und nicht Staub, doch siehe da, noch immer : Was für eine Trockensavanne. Da möchte man doch Steißvogel sein, auf dem Ast einer immergrünen Araukarie sitzen und krähen : Donnerfurz und Weltenei, Arsches Wunder ist vonnöten !

Wo sich Fuchs und Elster gute Nacht sagen

Dienstag, den 26. August 2008

Stand ein Mann am Straßenrand und wartete auf das nächstbeste Auto, Fahr Zeug das die Flöhe im Sack An seiner Seite (Steine, welche? Endgültig zum Tanzen: ___ Rieb sie sich zählend die, Papa warum – Ach weißt du, Diamanten sind … Ich erwachte und sah, dass sie nun schlief.

Herr Klopsig und Frau Edelsüß (1)

Montag, den 25. August 2008

Geschwisterliebe Frau Edelsüß war eine blonde Frau und etwas dunkelhäutig. Mitunter ärgerte sie sich über ihr natürliches Blond und färbte sich die Haare dunkel. Dann wirkte sie arabisch oder kaukasisch. Sie war jünger als Herr Klopsig und mit puber­tärer Lust ausgestattet. Die beiden flogen mit bloßen Armen durch die Lüfte, indem sie sich am Ellbogen einhakelten und […]

Spiegelsaal

Samstag, den 23. August 2008

Mokantes Lachen ist der Name schillernd-schwarzer SilikonFlächen LexiconStimmen Geflüster grünes Leuchtenof trifft sich um Körper Lovedie Kopie eines unberührten Halbtones gedrehte Halbmonde gegen Ende

Ihr habt die Welt verändert, Poppy McKeen

Samstag, den 23. August 2008

Zwei Gitarren : ein Schlagzeug mit Stimme Break : Klavier und Trompete im Hühner- Stall : puut-putt-putt, worksong, mitwirk Dir dein Abendkleid bunt : companero – & sing wie am Tor von Sing-Sing, wenn Die Richtung stimmt, Richtung Stimmt : _____

Sonniger Strand

Samstag, den 23. August 2008

Im Hexenwäldchen sprangen die Jauchzer meterhoch in den schwelenden Himmel hinan. Der See kochte friedlich in seiner Schale, die menschlichen Krebse am Ufer rösteten in der Sonne. Plötzlich flog ein Sandklumpen. Irgendwann wechselte er die Richtung und flog zurück. Ein zweiter Sandklumpen entfloh den Händen seines Schöpfers, um bald schon in der Wildnis zu zerschellen. […]

Nacht in Czernowitz

Freitag, den 22. August 2008

Eine Nacht in Czernowitz : die archaische Hoffnung auf Geistesübertragung : Jena ist nicht genug die östliche Fruchtbarkeit : sie blüht in den Kneipen in Spielautomaten betäuben mit Muskeln bepackte Arme ihre Wut auf den Systemwechsel : der wievielte ist es überhaupt : wer wünscht die großväterliche k.u.k-Zeit zurück als alles so märchenhaft geordnet war […]

Veraltete Version…

Freitag, den 22. August 2008

… wurde gelöscht.

Is Art Artistics? But Artistics Art? No Babe, It’s Not Me Babe, It’s The Bob-Ard, You’re justlookinfor

Freitag, den 22. August 2008

I’m ramblin’ through my life, The rhyms’ll be my wife- The rhythm won’t be asian-ONE: Its blues must shame (zens.) mother-tongue… Forwards, the prize is hize.

Königsgambit

Mittwoch, den 20. August 2008

Ich hieß damals Paul und war mit Capablanca auf Zigarren. Sie nannten mich Morphy. Wir waren jung und schon ziemlich kaputt. Unser Gedächtnis war ein ewiger Worksong – keine Weltgegend, in der die singenden klingenden Hammerschläge nicht in irgend jemandes Traum widerhallten. Oh Amigo, weißt du noch, diese Partie im “Ambassador” – und der Onkel […]

Veseli

Donnerstag, den 14. August 2008

Marktflecken : fleckige Häute ausgebreitet auf dem räudigen Gelb der Steine : unter dem Pflaster nur Sand : die abgemagerte Kirche kichert zu allem : was vorbei zieht : die Zeit & die Zeiten sie zuckeln an diesem Nest vorüber : jetzt all the best from the west : waste die Morawa spült ihn ans […]

Am Morgen eines neuen Tages [9]

Donnerstag, den 14. August 2008

Es war schrecklich kalt. Träumte ich, dass ich schon wach sei und in einem eisigen Backofen darauf wartete, von hilfreicher Hand ins Hier und Jetzt sinnvoller Verrichtungen geführt zu werden, oder hielt ich wachend einen süßen Traum umklammert – die Überzeugung, dass es im Inneren des Schlafsacks noch wohlig warm sein müsste, während draußen der […]