Monatsarchiv für August 2009

Foxy Story

Freitag, den 28. August 2009

After a while, my cousin went mad. He circulated the walls and purified all the latter trash. Constantly, he mumbled by heart the affluence of his bigger cheaper. I told him not to cry. But the soft bundle of his hair, vaguely blond, clutched at my ambiguity very very slightly. The goddamn smoothy. Outside, rain […]

Allmanach

Mittwoch, den 26. August 2009

wärtiges Gegen, Katzenklo, vällige Weiße, Futter-aal. karoste Schmuckgestalt: Tisch-Gedeck: halmiger Stroh: Katzenkralle. Wer hilft da nach?

Apfelkerne? Über den Ekel vor der Bedeutung

Samstag, den 22. August 2009

…denn ich habe alles vergessen Festgenagelt hängt dieser Augenblick in den Wolken, dieser Wand zwischen hier und dem Licht. Es war einmal. Er streckte sich in alle vier Richtungen, die seinem Herz für die Ausbreitung auf dieser Leinwand zur Verfügung standen, sie begann sich vor sich selbst zu ekeln und – es gelang. So wird […]

flugzeuge schlackern mit

Donnerstag, den 20. August 2009

die welt : wir haben die worte aufgemotzt : diese speichel- fäden zum verspinnen : des himmels worin nur vögel : sich frei bewegen : nun sind wir verurteilt : zu leben wie sie

Und Wirkung

Dienstag, den 18. August 2009

Im Grün gewirkten suitable Suit ein Hauch von Nummer Sieben, Suti. Dünnes Schildchen vernäht, verzettelt sich auf dichtem Faserwerk.

Ursache

Samstag, den 15. August 2009

Unvorsichtig stieß ich gegen eine Konstante und das All schrumpfte.

Wellness

Samstag, den 15. August 2009

Kugelköpfe tragend atmen wir Siemens Oasenbrise.

protzki auf dem postament

Montag, den 10. August 2009

die welt : wir haben protzki dafür gehalten : diesen trotzki der poesie : der auf dem postament thront : auf das wir ihn gehoben haben : der unverschämte würde er leben : es gefiele ihm dort

Kaukasische Elegie

Samstag, den 8. August 2009

Wär’ der Ortlieb ganz lieb, Wär’ der Hanslieb tot. Wär’ das Feuer Gori, Wär’ der Himmel rot. Wär’n die Berge Schameel, Wär’ der Winter grün. Wär’ der Winter Sommer, Wär’ der Ortlieb dünn. *** Wenn der Nelson Liebherr wär’, Wär’ der Grab’n groß, Wär’n die Schuld’n hart, Wär’ der Felsen schwer.

fleischhöhle

Freitag, den 7. August 2009

bei vollmond bist du gekommen + wenn das nichts zu bedeuten hat + nackt bist du erschienen + wir haben dich umhüllt & gekleidet + du schläfst unentwegt den schlaf der fleischhöhle + während die sonne anfängt + dich zu kitzeln der wind durch die balkontür streicht + die gewöhnliche welt beginnt + sich um […]

schuld : irrglaube & wahn

Donnerstag, den 6. August 2009

leipziger innenstadt : ein ort den ich meide : gewöhnlich lebe ich an den rändern & kreise durch die peripherien nur heute begleite ich dich ins innere : damit du erlöst wirst von der frucht & auch ich erlöst werde von der schuld : irrglaube & wahn es gibt keine erlösung : prophetinnen eilen im […]