Monatsarchiv für Februar 2012

Colibri

Mittwoch, den 29. Februar 2012

Im Ort gibt es das Café Colibri. Genauer gesagt heißt es „Pastelarias Colibri II“.Colibri II liegt an einer Verkehrsinsel mit drei Palmen und wenigen Verkehrsschildern. Von hier aus geht es zum Supermercado Apolónia und auch ins etwas größere Nachbardorf Guia. Dort findet man Pastelarias Colibri I.Colibri II bildet die Ecke eines „Centro Commercial“, das keines […]

meeresrauschen

Dienstag, den 28. Februar 2012

( sentiment bearish) wo sind die eisblumen überall nur schaumkronen schaumwein schaumschläger schaumermal welche wellenlänge meine deine keine eiswürfel im schrank muschelbeklappert stehe ich da und die da können fliegen die schwarzen käppchen auf schneeweißen wölkchen mit ihrem seidensegel bei mir fliegt nur das fischbrötchen aus der hand in den sand meer is heut nich

Österreich.

Dienstag, den 28. Februar 2012

Uhhh, ich sehe, wie Sie Ihre Augen verdrehen. Es gibt keinen schöneren Moment als den, der vom nächsten nichts weiss. Ihn vielleicht nur erahnt. Als sich ganz aufzulösen. So wie ich Ihre letzte Mail noch in Erinnerung habe: Ihre Wenigkeit, so schrieben Sie, sei wieder in Berlin. Und während Sie, an unserem Tisch in der […]

Obere Gesichtshälfte.

Dienstag, den 28. Februar 2012

Auf den Vorderfüssen schleich ich mich an. Das Triumvirat meiner Zehen reisst dich dennoch aus dem Schlaf. Es gehn uns plötzlich ganz andre Gedanken durch den Kopf. Aus dem Anverpflüchtigen ist was geworden, bedeutest du mir mit einem Blick aus dem Dunklen. Du bist so seismographisch. Später schlachte ich mein Lechzen nach dir noch weiter […]

Fussnote zu dir.

Dienstag, den 28. Februar 2012

An meinen Verdunklungen bin ich vorbei. Da kommt mir sogar meine Chesterfieldcouch entgegengeflogen. Auf der hab ich so schlecht geschlafen, als mein Bett voller Flöhe war, der Merle wegen. Alles was du spürst, ist so. Und dann wird es so. Ohne dich zu verweigern. Ohne dich zu mündeln. An den letzten Vergreiflichkeiten wär ich so […]

schrankmusik

Montag, den 27. Februar 2012

“ich hatte heute routane hauptuntersuchung” quadrat zu rechteck zu quadrat da noch eine schraube locker fest bohrt die windung sich ins holz ein fach für jedes sammelsurium gut geschmierte scharniere drehbare schlüssel da steckt routine hinter.

sentimentale reise

Montag, den 27. Februar 2012

(privates muspili) dieses haus voller schlechter gewohnheiten stifte schreiben nicht scheren schneiden nicht uhren hinken jahrzehnte hinterher berge zu oft gelesener bücher krumme nägel schelmische enten leinengeflechte entlaufener hunde täglich kommen neue kataloge aus denen keiner je bestellt die bäume aber alle gefällt knarrende türen beharren auf gestern leugnen dass du jemals anderswo warst aber […]

Verlierübung.

Sonntag, den 26. Februar 2012

Danach Aufgabe deines Existierens. Zumindest immer noch Sehnsucht. Süchtig. Kleine Aufwachmissverständnisse. I know. Manchmal hab ich mich derart in der Nacht vertan, derart in der Nacht ins Kissen gebohrt, dass es am Morgen oder an anderen Verlierübungen auf dem Schädel liegt, wie herumgekrochen. Little peak. Understood heisst: darunterliegen. Darunterstehn ist wie nur unter einer Brücke, […]

unter blinden

Sonntag, den 26. Februar 2012

oh ekle dominanz der augen hier zählen wille inbrunst & tastendes sentiment uns blinden wäre jeder einäugige 1 ketzer

Schmähschriften

Sonntag, den 26. Februar 2012

während vor Zeiten hier riesige Schränke und Türen aus den Fenstern polterten – großformatige Quadrate & Rechtecke, folgten Momente später nur noch kleinere Eiswürfel. (Jetzt unsichtbarer Nieselregen.) Werft doch wenigstens Tulpen herab, in deren Blättern sich Schmähschriften rollen.

Horizont

Samstag, den 25. Februar 2012

Ich schaue in den makellos blauen Himmel über einem weißen Dorf. Keine Menschenseele ist zu sehen weit und breit. Das Meer rauscht in die Stille hinein. Mein Blick streift über den Horizont, eine Katze auf weichen Pfoten. Die Fläche hinter dem Dorf bis zum Horizont ist mit Meer angefüllt. Blau an Blau liegen Meer und […]

Rach tot und süchtig.

Freitag, den 24. Februar 2012

Ein Niemand mit dem Hang, sich selbst zu vereiteln. Die Begegnungen mit den Hängen zum Niemand hängen dir zum Hals raus. Ich versteh es ein wenig. Glaub mir. Ausserdem kann man nicht immerzu alles von sich verlangen, sich abverlangen, dann geht man vor die … uuhhh mist das willst du ja nur hörn, komm lass […]

osterglocken

Donnerstag, den 23. Februar 2012

den weg ins gras möcht ich beschreiten, weiter noch nach unten gleiten, mich an braune kletten kleben, liegen möcht ich, knapp daneben, über mir ein heller streifen, gummi zieht sich auf die reifen, dicht davor narziss sich reiht, in dem gelben osterkleid.

adios

Donnerstag, den 23. Februar 2012

auf ans meer. laufen. feiern. kochen. schöne menschen und grübelstop.

mittagsgespenster

Donnerstag, den 23. Februar 2012

schöner morgen kätzchenverkehr ich seh dich in gesprenkeltem blau und nenn die liebe liebreich beim namen meine triadische familienblüte trägt die träge sonne bis es beinahe zu spät ist für gängelnde zeilenmonster in einem niederhängenden schlaf