Monatsarchiv für Dezember 2012

trommeln

Sonntag, den 30. Dezember 2012

sie stürzen mich hin und runter von den tonleitern ein senken ein ins auge beben tausend kleine zungen heben meine stiefeletten noch in ihre gleissende bleistiftspur sonne mond und güldensterne ich habe meine schande doch schon hinter mir und stinkende küsse auch mein herr fang auf mein blut rühr meine trommelfelle im gnadenkraut der fast […]

skulptur am bau (neuchâtel)

Samstag, den 29. Dezember 2012

als wir über dürrenmatts bauch tanzten und auf der aufgebrüsteten terrasse das seepanorama mit 180 grad wolken und sonnenschein zuknipsten, verknäulte diese halbwelt ein vom föhnwind angewehter ballen aus stahl, faltete sich psychedelisch vom rand her ins firmament, tentakelte mit seinem zerplatzenden korallenrot ins auge, zersang das gegengrün die zirpende stille

Kokonkurzeil

Freitag, den 28. Dezember 2012

Die Türen hängen verzogen, die Fenster verklemmt. Dächer ziehen im Klimmzug weiter sich auf. Die Häuser, sie bremsen, in Schräg angesetzt. Die Tischplatte dehnt sich und wiegt sich in wellige Fischform. Weiter Spalt liegt auf und geklappt vor dem Licht. Ein hellbraunes Laken glänzt seidig und feucht neben der Haut wie ein Ei, der Wandschirm […]

BEMBELHERZ

Donnerstag, den 27. Dezember 2012

Tesa ist den Mädchen vorgesetzt. Die Mädchen kennen keine Verwöhnung. Sie bleiben guter Dinge im Dreck. Der Molkereidirektor bringt seine Milch persönlich, allerdings mehr Tesa als sonst einer. Tesa schmeichelt so gut sie kann, aber klar, das können andere besser. Die Mädchen sind im Bahnhofsdienst, sie haben keinen größeren Wunsch, als vom Militär mitgenommen zu […]

Königinnenpastete

Dienstag, den 25. Dezember 2012

Landsberger Straße in München, das war die Puffgegend, geh da bloß nicht allein, wir holen dich ab, mit der Straßenbahn, ich war ja naiv, na du, du weißt ja von gar nichts, mich aufgeklärt, weißt du denn nicht, was das bedeutet, da im Fenster, die Püppchen, die eine, die war leicht behindert, hat sich zur […]

tellkamp

Dienstag, den 25. Dezember 2012

“Der ist ein Jahr jünger als du”. Ihr vergeht das Lachen. Wie fett er sie ansieht mit seiner Tolle. Und Breshnew ist 1982 gestorben. Definitiv früher als Stalin, wie Sigrid trocken bemerkt. Sigrid und ihr Mann wurden von ihr durch den Turm geshreddert. Sigrid hat einen kleinformatigen Artikel aus der Zeitung ausgeschnitten. Im kleineren Viereck: […]

Intensivstation

Montag, den 24. Dezember 2012

 Ich sehe meinen Atem als beschrifteten Luftballon davoneilen, über den Gang hasten, hin- und herrollen, zur Ruhe kommen mit dem Nabel am Boden.   Ein unruhiger Wind geht auf Reisen. Geisterklang mit Licht.   Der Wind ist eifrig; bläst durch die Flure des Krankenhauses und rüttelt an allem, was er zu fassen bekommt. Heult und […]

Angenommen [3, 3]

Montag, den 24. Dezember 2012

man habe sich nicht geirrt. Ich hätte tatsächlich recht gehabt: der erste Irrtum, das letzte größere Wollen – und nichts wäre geschehen. Man hätte es heute noch sehen können. -: Du verlangst zu sterben, ich weigere mich zuzuhören. Nun sieht man darin nur das Opfer. :- Ich weiß noch immer nicht, was aus dir geworden […]

* * +

Montag, den 24. Dezember 2012

stumm liegen die steine im flussbett nur das plätschernde wasser strudelt unterm wind

First Song for U.

Sonntag, den 23. Dezember 2012

Versbein stranguliertes Karottenrost. Die Türme im Vögelchenkäfig jagen die Nacht wie laternös flatternde Bäume über Hügelgräbern. Der Zeitungsmacher schabt Glockenküsse aus dem Wind. Goldfingerchen plättere von der geölten Mehlhaut rinde, goldbraun. Unter deiner Kaputze sprach der Mond zu mir.

Spiegelbild der Scheibe des Zuges.

Samstag, den 22. Dezember 2012

Wie die Entdeckung eines Haars die Sinne verzweigt. Und blosses Interesse sich in Leidenschaft verwandelt. Dann steigt man aus seinem Schlauchboot + begreift die Welt nicht mehr. Dann schleift man sich an einen Bahnsteig. Und versteckt sein Gesicht im Spiegelbild der Scheibe des Zuges, der sich allmählich in Bewegung setzt.

Star Wars

Samstag, den 22. Dezember 2012

Wie heißt der Lehrmeister des Jedi-Ritters Anakin Skywalker alias Darth Vader? Richtig: Obi-Wan Kenobi! Auch “die Redaktion” genannt. Darth Vader im Anmarsch? Keine Angst, die Dunkle Macht wird uns nicht ereilen. Dank Obi-Wan Kenobi. Er zügelt den emotionalen und unbeherrschten Anakin mit dem Strahl des Laserschwertes! Der Mechanismus scheint ein wenig zu klemmen (Hier geschickt in Szene gesetzt. Die Community hält den Atem […]

Nach dem Ende der Dinge beginnt es zu blühen

Samstag, den 22. Dezember 2012

Auf drei Frequenzen Bandnudelsalat Mit zwei Exfreunden Auferstehung Imitat Des glücklichen Endes, Verrat Durch Hochkurbeln der Träume

heiner müller über brecht

Freitag, den 21. Dezember 2012

“… und sollte nicht schreiben so was wie kurz vorm abspritzen seyn?” (willi van hengel, juli 2012) Er freute sich. Natürlich war diese Widmung, obwohl sein Körper von weiblicher Hand nicht ausschließlich vorteilhaft beschrieben war, Wasser auf seinen Mühlen. Das Mühlrad wurde hierdurch angeschoben, das Korn durchgemengt. Er schämte sich nicht, den Hügel zu bedienen, […]

eisenhans

Donnerstag, den 20. Dezember 2012

eisenhans … hätt nicht gedacht, dass du [...] BEITRAG VON DER REDAKTION ENTFERNT.