Monatsarchiv für April 2013

flussidylle (spree bei cottbus)

Montag, den 29. April 2013

wir dachten ein fluss genüge für romantischen liebesquatsch und so mondscheinspiegelungen im wasser fröschegequake im schilf ich spürte deine hand auf meinem mund die stadt legte sich schlafen ein fischotter oder ein biber platschte ins wasser gefühle sind unberechenbar

Komm, ich zeige dir ein Bild

Mittwoch, den 24. April 2013

Komm, ich zeige dir ein Bild. Es ist, wenn wir groß sind. Dann wohnen wir in einem kleinen Haus. Es ist sehr klein, aber das ist nicht schlimm, denn alles, was wir haben und brauchen, passt rein. Nur in einem Zimmer, da steht nichts. Das ist leer. Da gibt es nichts, was man aufräumen muss […]

- Anzeige -

Mittwoch, den 24. April 2013

Stehen bei Ihnen zu Hause noch die alten Einweckgläser von Oma Frieda, verstaubt und ungenutzt im Keller und in den Regalen? Keine Bange, Sie können Ihre Gefühle darin konservieren. Frau Kleist schreibt Ihnen die dazugehörigen Texte. Und in farbechter Printausgabe kommen diese Texte in Ihr ganz persönliches Einmachglas. Ein Schmuckstück für Ihre Wohnung, denn ein […]

ostbahnhof (seidenstraße)

Dienstag, den 23. April 2013

auf gesprochenen silberfäden fuhr ich in die stadt sie lag wie ein altes vlies um den fluss dichter saßen in den cafés bei branntwein und türkischer musik sprachen brocken einer ausgestorbenen nomadensprache aus dem altai bis zu den zedern und weiter bis zur schneegrenze reichte dein lied von den hinterhöfen und einem freien platz im […]

perpetuum mobile

Montag, den 22. April 2013

(zivile jagd) durch zimmer durch flure treppaufab durch gebäudetrakte straßenfluchten im zeitraffer über städte und dörfer durch länder inseln kontinente und zurück zick zack nimmermüde rastlos & blind wie die ameisenschatten der wörter in meinem kopf ruhlos noch in röchelndem halbschlaf ich & du meine nie versiegende triebkraft aus hunger & wut

E-Erscheinungen

Sonntag, den 21. April 2013

2. Teil einer Serie für Spezialisten in Automatisierungstechnik Am Abend herrscht das allseits herbei Bemühte, äh, ich geh noch mal s-tata. Ich war die ganze Woche unterwegs, was so viel heißt, wie ich musste dauernd aufs Klo. Vor einem Monat hab ich auf die Glocke gekriegt. Jetzt brummt mir die Birne. Den Schal hat sie […]

Fünf Minuten nach Turgenjew

Dienstag, den 16. April 2013

Die Arena, mit ihrem weißen, intimen, als Rund gebauten Gestühl, überraschte: Ein Viertel der Plätze Arena waren schon besetzt von Lilien, die einen betörenden Duft verströmten. Doch bevor die Zuschauer in einen dämmernden Bewußtseinszustand fallen konnten, erklang aus der Dunkelheit eine Geige. Ein paar Klänge und man war mittendrin: knapp zwei Stunden mit Szenen aus […]

notfall übung

Mittwoch, den 10. April 2013

notfallübung in der fußgängerzone zu mittag das rote kreuz schon aufgestellt steht einer auf dem fenstersims vom fünften stock soll er springen ein anderer schreit feuer und er springt das rote kreuz bereitet derweil das sprungtuch vor au weia ruft ein passant

Ideen

Mittwoch, den 10. April 2013

IDEEN Gute Ideen reifen  heran. Menschen, die dies begreifen,  werden bevorzugt von Geistesblitzen befallen.  Ideen fühlen sich unwohl in Fabrikhallen  und Büros. Außerhalb von geschlossenen Räumen  suchen sie sich Leute, die ihren Tagträumen  in ihren Gedanken gewisse Plätze einräumen.  Ideen kommen gern beim Spaziergang zwischen Bäumen. Machtmenschen beweisen, dass Gedanken auch nur um Geld kreisen […]

mond über marzahn

Sonntag, den 7. April 2013

siehst du den mond über marzahn feuermalrot meine füsse gequetscht in diese spitzen schuhe zum grünen kleid erkennst du die weissen flügel ohne vögel überm landsberger tor gütiger himmel wie grundlos du hier bist ich sehe ihn liebster aus dem autosessel erstklassiger mond ja wirklich hättest deine höhenangst vor mir nicht langsam abwürgen können wie […]

wärmeverlust

Samstag, den 6. April 2013

zypressungen gezählter tage die trauervögel halten spielaffenfeil und hören nicht mehr auf uns nirgendsmünder alle herzen auf dich gerichtet ein schuss ins blut wird mir dann ewig so klamm sein wütendes sonst du vergehst mir im abklang ich brauche beobachtungszeit

Ein anderes Lied

Dienstag, den 2. April 2013

Dieses Buch ist meine eigentliche Entdeckung auf der Leipziger Frühjahrsmesse des Jahres 2013. Es hat keinen Preis gewonnen, kein Kritiker hat es hochgelobt oder verrissen, das Mainstream-Feuilleton hat es ignoriert. Lediglich auf einer in Eigenregie von linken Verlagen kuratierten „Bühne“ wurde es kurz vorgestellt. Wodurch sticht dieses Buch – trotz seiner unspektakulären Aufmachung – heraus? […]

Mistkäfer im Glas – flieg!

Dienstag, den 2. April 2013

Für Maris Als Viviane noch klein war, mussten ihre Eltern alle Kleintiere vor ihr verschlossen halten. Denn Viviane aß alles auf: Motten, Fruchtfliegen, Mistkäfer, Scheißhausfliegen. Sie sammelte sie in einem kleinen Glas mit Schraubverschluss, das sie ihrer Mutter unter Bitten und Betteln abgerungen hatte. Darin summte und brummte es alsbald geschäftig vor wild und panisch […]

Der böse Prinz

Dienstag, den 2. April 2013

Die Lesebrille Eine Geschichte für Maris Die verlassene Stadt lag hinter einem Berg. Dieser Berg wurde von einem Zwerg bewacht, der nur deshalb einer war, weil sich Berg auf Zwerg reimt. Der Zwerg war einen Meter sechzig hoch und hatte graue Haare. Heute Mittag, es war so ein grauer Tag mit Matsch und Schnee, schälte […]