Monatsarchiv für November 2016

Getuscht

Mittwoch, den 30. November 2016

Da ist was im Busch: ein Strolch? Erwuscht!

Jesus, deine Höflichkeit

Dienstag, den 29. November 2016

Wer einst die Höflichkeit erfunden hat, war Jesus, steht doch in der Bibel drin: „Haust du mir auf die Backe, halt ich glatt dir auch noch gleich die andre Backe hin!“ Vergiss die Höflichkeit dabei nicht gleich, sag: „Bitte sehr! Bediene dich, mein Bester!“ Verbuchst du als dein Plus fürs Himmelreich. Der andre haut dann […]

Sonntag, den 27. November 2016

Wenn er seinen Verstand gebrauchen sollte, so war es ihm, als wenn jemand, der beständig seine rechte Hand gebraucht hat, etwas mit der linken tun soll. Georg Christoph Lichtenberg, Sudelbücher, S. 40

Kommentarfunktion_Der Mann__Endlich allein

Samstag, den 26. November 2016

Der Schlafbursche oder: Wie ein Mann zum erstenmal seine Frau verabscheut Sie ist ein Scheusal. Was nur hatte er all die Jahre an ihr gefunden? Er schaltete den Fernseher ab. Die da auf der Mattscheibe hörte auf sich zu rekeln. Seit er seine Kinder in den Zug gesetzt hatte, begann ein Jüngerer durchzubrechen in ihm. […]

Endlich allein

Samstag, den 26. November 2016

Der Bahnsteig hatte sich geleert, vorn wurde gepfiffen, der Zug ruckte an und glitt hinaus in die Nacht. Ein Mann, nicht mehr jung, blickte ihm nach, bis die Schlusslichter zu einem einzigen glühendroten Punkt verschwammen. Der Kiosk hatte noch geöffnet. Der Mann kaufte eine Schachtel Zigaretten und stand dann noch eine Weile auf dem Bahnhof […]

Apropos, was ich sagen wollte

Freitag, den 25. November 2016

Der Mensch regt sich oft über gar nichts auf, braucht einfach einmal einen Kontrapunkt. Dann wird er keck; mit Verve und Geschnauf wirft er sich in die Schlachten, dass es funkt. Dort steht er gar nicht gern alleine da. So sucht er sich Verstärkung, findet sie, vermeidet Aufruhr nicht und nicht Eklat, und hin ist […]

Steckrübeneintopf II

Freitag, den 25. November 2016

Den Dichter kommt das holde Dichten an. Ein bissel dies und das, nur bissel dichten, mehr will der Dichter nicht, der brave Mann, will ernst sein ernstes Tagewerk verrichten. Noch ahnt er nicht, wovon er heute schreibt. Die Wände schweigen, und es schweigt die Muse. Er stutzt: Wo heut denn nur die Muse bleibt? Verzweifelt […]

Paar Zeilen November

Freitag, den 25. November 2016

Nun ist es kühl, und vorerst wird’s nicht wärmer, die Welt wird grau, und grau wird’s im Gemüte. Der letzte Sommer ist kaum mehr als Mythe, und man bedauert sich, man fühlt sich ärmer. Und packt sich ein, man steht auf Winterjacke und stiefelt durch das feuchte Laub zu Füßen, denkt sich: Naja, der Winter […]

Waldstück

Mittwoch, den 23. November 2016

Irgendwann hatte er aufgehört, die Hütte zu streichen. Sie begann mit dem Netzwerk der Spinnen zusammenzufallen. Im Bauch seiner Wandergitarre nisteten sich Vögel ein (die brüchige Geige: zu klein). Der neue Nachbar mähte und dachte sich seinen Teil. Kinderfeste und leuchtende Nächte waren lange vorbei – ihr Spiritus Rector ging zu früh schon zu weit. […]

Angebrochener Morgen

Mittwoch, den 23. November 2016

Wie traurig im Regal der Wecker tickt, das Ticken hat so was von Stetigkeit. Ist ja, so scheint es dir, beinah verrückt: Pro Tick ein Quäntchen deiner Lebenszeit. Blass starren dich die Zimmerwände an, der Morgendämmer kommt ganz leis herein. Der Wecker tickt, der kleine Mordstyrann, und von der Lampe her ein blasser Schein. Von […]

Der einsame Mann

Dienstag, den 22. November 2016

Der Bahnsteig hatte sich geleert, vorn wurde gepfiffen, der Zug ruckte an und glitt hinaus in die Nacht. Ein Mann, nicht mehr jung, blickte ihm nach, bis die roten Schlusslichter zu einem einzigen glühenden Punkt verschwammen. Der Kiosk hatte noch geöffnet. Der Mann kaufte eine Schachtel Zigaretten und stand dann noch eine Weile auf dem […]

Die Hornissage

Sonntag, den 20. November 2016

Gummiuniform hieß das unmögliche Theaterstück, in das Hornberg am folgenden Sonntag mit Iva gehen sollte. Er fürchtete sich davor, er wusste nicht, was ihn erwartete, der Titel sollte wohl die Farce eines Sprachwitzes sein, wahrscheinlich war das Stück Avantgarde oder ein Experiment für die eigene Kunstproduktion, ein Softwaretest, wie Iva am Telefon lachend gesagt hatte. […]

Die unappetitlichen Lügengeschichten des Herrn Kreon

Freitag, den 18. November 2016

Teil II Sexueller Missbrauch in DDR-Jugendheimen Quelle: ZEIT ONLINE, Matthias Schlegel Immer durchzuckt sie diese Angst, wenn der Erzieher in den Gruppenraum tritt, in barschem Ton ihren Namen ruft und den militärischen Befehl hinzufügt: “Raustreten”. Heidemarie ist 16 Jahre alt. Sie wird in eine der Arrestzellen geführt. Sie weiß, was kommen wird, aber sie hat […]

Bautzen II

Freitag, den 18. November 2016

Beton in den Köpfen wo er hinsah lag und fror Beton

Fürstliche Verse

Freitag, den 18. November 2016

Das Fernsehn überrascht uns alle Tage. Zum Beispiel damit, was die Promis machen. Ob Royals oder Beatrix – ganz ohne Frage, das sind gewaltig relevante Sachen. Der Mensch legt sein Gedächtnis kurz mal weg, jetzt weiß er nicht mehr, wo er’s hingelegt. Und so bestaunt er noch den letzten Dreck, stiert auf den Bildschirm, königlich […]