Monatsarchiv für April 2017

Hätte er sich seines praktischen Verstandes bedient, wäre dies nicht passiert

Donnerstag, den 27. April 2017

Niemand bestreitet, dass beim Menschen die Intentionalität, die wir Gott mittlerweile erfolgreich absprechen, zumindest noch teilweise vorhanden ist. Ich hatte neulich einen Bot zu Hause, der dafür geschaffen war, Löcher in poröse Wände zu bohren. Das Adjektiv “porös” schien jedoch, im Zusammenhang mit der Konstruktions des Bots, eine andere Bedeutung zu haben als die von […]

Träumen [11]

Mittwoch, den 26. April 2017

in welche Richtung > Proust erzählt über sich und wie er sich von Bergson nicht überzeugen ließ >> Proust erzählt, erzählt nicht über sich und wie man einen Roman schreibt, der der Roman der Romane ist >>> Der Roman der Romane vor zweihundert Jahren existiert : wer russisch versteht, lerne lesen. Nabokov hilf t >>>> […]

Das Trivial der Gräfin Ottilie

Montag, den 24. April 2017

Ihr Geist war klar wie Weizenkorn. Sie konnte daher auch so Zeugs schreiben, und das tat sie mit Verve und Hingabe. Da sie alt zu werden drohte, hatte sie ein gutes Bestattungsinstitut aus der Zeitung rausgesucht und die Anzeige mit der Nagelschere ausgeschnitten. Wie schön wäre es, wenn sie, so wie die Courts-Mahler, noch einen […]

Wohin träumen

Freitag, den 14. April 2017

Wieder drücken sich die Tage eng an meine Haut, tritt ein Teil aus mir heraus und geht in sie über, und ich weiß nicht, wie ich mich halten soll inmitten dieser Zeit, in der die Schritte blind übereinander fallen und ich in keine Himmelsrichtung träumen kann.

Conceptual Feelings

Donnerstag, den 13. April 2017

A.N.Whitehead * * * The ‘primordial nature’ of God is the concrescence of a unity of conceptual feelings, including among their data all eternal objects.

Das Licht

Montag, den 10. April 2017

des Sprachturms, beziehungsweise die Alchimie der Wellen Gesang und Vermischtes, besagtes Geräusch.

borkum II

Sonntag, den 2. April 2017

traum und nachtgleiche ein schiff aus sand und unterm kiel die möwen schreien übers watt nebelbänke halten an die zeit denkt man doch es ist das leben das verweilt

borkum I

Sonntag, den 2. April 2017

vogelrauschen meeresschreien weht deine stimme in wellenbewegungen über dünen den brandungssaum ziehen graugänse in ein grauland weiter der tag ist elektrisch magnetisch die nacht plötzlich grün plötzlich blau und gelb steh auf geh weiter richten sich mandelweiden auf zu einer buhnung stemmt sich sprache gegen den sturm ebbt ab flutet auf meeresschreien vogelrauschen