Monatsarchiv für Dezember 2017

[schneeweiß]

Donnerstag, den 28. Dezember 2017

der himmel legt sein leichentuch über die erde frau holle macht überstunden herr holle indes nimmt reißaus fliegt er mit seiner geliebten in den süden ins land des ewigen frühlings ins land der klavierstimmer die blockflöte spielen lernen schneeweiß werden seine haare auch dort

Mittwoch, den 27. Dezember 2017

wird aufhellen das Knirschen des Scherbengerichts unter den Schuhsohlen sonnen die Ausläufer im Nachzittern des Misanthropozäns   wird leuchten das Lob der Torheit durch die Atemwolken des langen Atems   Aufhellung    

meine woche

Dienstag, den 26. Dezember 2017

am sonntag verwandle ich mich in einen baum lasse ich den frühling herein gebe der katze zu fressen oder nicht am donnerstag muss ich mich erinnern an die kindheit alte fotos fallen mir in die hände ein einkaufszettel den mutter schrieb am mittwoch werfe ich meine blätter ab am freitag kaufe ich ein lauter dinge […]

Sonntag, den 24. Dezember 2017

einbrechen, Sprengstoff, wenigstens Polen-Böller sein der Glaube stiert aus allen Lagen stets, die hemmungslose Vermessenheit boxen gegen Schatten scheiden, sich bescheiden es gibt aber Fruchtkerne, die unbeschadet – hausen bis in die Haarspitzen, wo die Träume sich ablagern – überstehen, zu gedeihen sich anschicken eine befreundete Revolution wird geknospt haben das Blicken allerorten wird anders […]

Dumme Schafe gif.

Freitag, den 22. Dezember 2017

lyrisches beizeiten

Freitag, den 22. Dezember 2017

unten ist die erde offen verschlingt gedichte und menschen geht in den himmel über wir wussten es lange nicht bis der zebravogel es verriet mit seinem schlagenden gesang der wie der hammer des sargtischlers schlägt dreimal kurz dreimal lang beim vierten mal fängt das holz an zu beten das offene in der erde das nicht […]

Eingetaucht

Freitag, den 22. Dezember 2017

In die Armut der Welt Lassen wir Smaragde wachsen, Bringen dem nichtigen Chlorophyll eine Huldigung Gefilterter, polarisierter Worte Was die trägen Verbünde Heterogener Moleküle Nicht vermögen – Unsere Lichtgitter Schenken es der Sprache Eingetaucht bleiben wir Unter Wasser, amphi Bolische Balinesisch Chinesische Wörter Zähler ohne Wasser Strom, Gas – das Licht fällt Immer in dunkelste […]

Die ganze Nacht

Sonntag, den 17. Dezember 2017

—— nein, liebe frau kleist. Ich glaube eher, dass hier versucht wurde zu sagen, dass sich die Himmelskörper, und so auch der Mond und die Erde, nach harmonischen Gesetzen bewegen, nach einer musikalischen Harmonie, welche das Fundament der Welt ist. Und auch zugleich ihr Nicht-Fundament. Aber es trägt sie jedenfalls, also diese musikalische Gesetze, die […]

Da fliegen die Motten jetzt hin

Samstag, den 16. Dezember 2017

Was aber bringt die Motten, nachdem sie hingeflogen sind, wieder zurück? Eine große Frage, die hochkant im Raum steht – ganz wie der Kran vor Ihrem Fenster. Sicher sind Sie schon eine Weile unruhig in Ihrem Schlafzimmer hin- und hergepantert (im Gegensatz zu Max Goldt prokrastinieren Sie aber nicht), schon die dritte Nacht lässt Sie […]

In memoriam

Freitag, den 15. Dezember 2017

Auf dem Amt für empirische Literatur hatten sich zwei Hypochonder und eine Hysterikerin eingefunden. Die Hysterikerin hatte Vorrang. Sie hatte gerade ihren Mann mit einem alten Studienkollegen betrogen und erhoffte sich dringenden ästhetischen Beistand. Aber der Sachbearbeiter runzelte nur die Stirn. Nach einem Schweigen, das als Echo von den Wänden zurückprallte, äußerte er kurz und […]

Motten

Donnerstag, den 14. Dezember 2017

Manches, was wir sagten, war wie heiße Luft. Ich wählte meine Kleider diesmal noch sorgfältiger aus. Als ich den Kleiderschrank öffnete, fiel mir der Wintermantel entgegen. Er war voller Löcher, eine frisch geschlüpfte Motte kroch aus dem Pelzkra- gen. Angeekelt ließ ich den Mantel auf das Parkett fallen. Ich schob die übrigen Kleider auf der […]

Ideal

Dienstag, den 12. Dezember 2017

Der Wind bläst ein Lied auf den Vogelknochen Hohl hohl hohl die Negativform Das Unheil steckt in den Werkzeugen, sagte ein Mensch sich abwendend

[ohne titel]

Samstag, den 9. Dezember 2017

steine liegen im feld das ist präzis und der wind trägt die luft bulgariens her medeas heimweh über das schwarze meer die liebe verschmäht nicht das felsental auf deinen schultern

eingespeicheltes Empfinden

Freitag, den 8. Dezember 2017

während des Entkleidens, ein Ton die Gesten, Gebärden: Moosmoder & der Trödel erst der Persönlichkeit die eingenässten Socken eingespeicheltes Empfinden das Schwülstige: eine Auflehnung oder der Anachronismus als Schlummer ein Tier, welches nicht einpasst Zweifelsumbau, ohne Schwung aber, Montagen, immer das Fühlen in den geflickten Fingerspitzen: ein Laut namens Gurkensuppe & die Vermessenheit stets

orla

Sonntag, den 3. Dezember 2017

an einen oktobertag erinnere ich mich noch es war kalt die pfützen gefroren saßen wir in der dämmerung auf dem uniparkplatz im auto und steckten uns die ringe an blätter schwebten über den harten erdboden (wie liebten wir den sommer den süden) an zwei novembertage erinnere ich mich es war warm die sonne schien durch […]