Monatsarchiv für Februar 2018

Osterburg. Ein Reisebericht.

Samstag, den 24. Februar 2018

Osterburg, eine Stadt in der Altmark. Dank Eingemeindung die Zehntausend erreicht. Hansestadt. Ja, Hanse. Von zwei Wassersträngen umzingelt: Biese und Uchte. Bitte mal vormerken für das sonntägliche Stadt-Land-Fluß -Spiel. Ansonsten: verwüstet  im 30jährigen Krieg, Blütezeit um 1920 dank Spargel, geplante Frauenbeschäftigung dank Schuhbetrieb „Roter Stern“ und den Rathenowschen Optikerwerken. Nun nix. Aber immerhin Gymnasium. Und […]

Vis Ionen drängeln

Mittwoch, den 21. Februar 2018

am Bananenbaum …. Laden wir die Wägen voll? Laden wir die Wägen voll? Farnschlammgrüngetreu?

lueckenschluss | lippenbekenntnis (string-tanka L)

Dienstag, den 20. Februar 2018

die luecke im buecherregal / ich schliesze sie / mit einem papierfalter / und musik // deine lippen / ahmen ein gedicht nach

augenblicke

Mittwoch, den 14. Februar 2018

seine augen füllten sich mit häusern, straßen zwischen den häusern, fahrenden autos, gehwegen und menschen, ladengeschäften mit kleidern, koffern, schmuck und brillen in den auslagen. und auf einmal tat ihm der kopf weh. der schmerz wanderte vom hinteren ende des auges in die stirn, ins innere der ohren, und zog an der innenseite der schädeldecke […]

gesang zwei

Mittwoch, den 14. Februar 2018

die versuche über den wald liefen ins leere kreisten schwarzstorch und waldrapp um ein neutronengeschoss lag es verschattet neben der luftwurzel eines baums suchtest du in stadt und dorf eine straße die heraus führte aus dem grün in ein nebelgebiet über flussauen mischten sich stimmen mit den flügelschlägen von wörtern die über dir kreisten und […]

Dienstag, den 13. Februar 2018

übern Großen, übern Kleinen Stadtsee derweil das Fäulnisfleisch des Horizonts reicht bis zum Rumpf des Kirchenschiffs worin gewöhnlich psychonautische Fracht vielleicht wissen die Penner davon (der Verfall häutet sich nur im Dämmern) wovon die Luft gestillt, Asphalt schwimmt dass die Ohnmacht der Zeit so täuscht indem sie das Ewige Licht nachäfft in allen Farben, in […]

Haugemer Fasnacht

Montag, den 12. Februar 2018

andere sii welle d’ kinder un au d’ erwachseni alle verkleidet wie wenn se andere sii welle als sie sin’ vielliicht sin’ sie’s au für e stund oder zwei wer ka’s wüsse . d’ gugge d’ gugge trommle un bloose ä lärme wie numme sälde im läbe spöter wenn d’ heimgohsch isches numma no still […]

Im Schwefelbad

Sonntag, den 11. Februar 2018

Dicke Autos parken am Abend Vorm Tor : in der maurischen Mauer : Mosaike : zwei Diener Ein Junge : ein Mädchen Huschen mit Wischzeug Bewaffnet über den Flur Der Chef im maßgeschneiderten Anzug schaut von Zeit zu Zeit Vorbei : Familien treffen sich Müde Mütter in Konkurrenz Zu aufreizenden Töchtern Die pickeligen Söhne Interessiert […]

Donnerstag, den 8. Februar 2018

Donnerstag, den 8. Februar 2018

Wir sind Pappnasen!

Donnerstag, den 8. Februar 2018

Oijoijoijoijoi, wo hab ich denn jetzt bloß de Brille

Donnerstag, den 8. Februar 2018

So gehts los. Jedesmal geht es so los. Sätze, Ziele, die nicht der emotionale Knaller sind. Du bist fröhlich, gut vorbeitet, willst jetzt endlich loslegen. Und dann kommt es: “Oijoijoi, wo hab ich denn jetzt bloß de Brille. Oijojojoj, wo hab ich denn jetzt bloß de Numma.” Du spürst, wie deine gute Laune in Wut […]

Replik (Realschulniveau)

Mittwoch, den 7. Februar 2018

Meine Freundin Tara sagte heute: Im Iran hatten sie ein Bett für Opa, Papa, Bruder und der Rest also Oma, Mama und Tara kam in den Stall gleich nebenan. Aber  hier in ihrem winzigen Zimmer in der Bornhoevedstraße hat sie ein Bett für sich allein. ___________________________________ (aufgezeichnet nach Berichten einer 14jährigen Deutschen, die mit ihrer […]

Amtspost

Mittwoch, den 7. Februar 2018

Mein Freund Ali sagte gestern: im Iran hatten sie einen Papierordner für Opa, Oma, Eltern und den Rest aber hier in seinem winzigen Zimmer in der Friedensstraße hat er allein für sich zehn Ordner.

nocturne (elfter gesang)

Dienstag, den 6. Februar 2018

wer mich kannte wusste dass ich gedichte vom himmel herunter log in ihnen schwammen fische durch leuchtreklamen stiegen über den schildern luft- und sprechblasen auf in die lichtglocke über der stadt wurden stimmen beschworen urtümliche laute aus u-bahnschächten mischten sich mit dem rascheln der lindenblätter vom warschauer platz vom czernowitzer platz vom donauufer in budapest […]