Monatsarchiv für September 2018

Ist das dein Schmetterling?

Samstag, den 29. September 2018

Das Gefühl von Gerechtigkeit hat etwas Merkwürdiges an sich. Schon in früher Kindheit rieselt es in uns hinein, eine feine, staubige Saat, die jedes Wort der Mutter umgibt. Wir nehmen sie auf, schlucken sie herunter, und ehe wir uns versehen, bricht etwas auf, wächst und öffnet sich, blüht in sanften oder grellen Farben. In Anna […]

Uporigination (Flucht und Wiederkehr XXVI)

Donnerstag, den 27. September 2018

In der Traumzeit suchte, der Morgen graute fern vom Stamm am großen Fels, der Geist des ersten halbnackten Wesens, euch Jungen gleich, malend nach den Ahnen. Warum, fragte er, seid ihr nicht mehr als bloße Erinnerung, strahlt durch euer Vergehen meine eigene Endlichkeit an und lehrt mich euer Scheitern Demut oder ermahnt es mich, eure […]

Arktika

Mittwoch, den 26. September 2018

Er hat neue Reifen gekauft, neue Winterreifen, vier Winterreifen Ultra Super Grip, mitten im Juli, ein Supersonderangebot, die alten Winterreifen, die sind ja jetzt abgefahren, dachte er, total abgefahren, also für den Winter waren sie schon völlig ungeeignet, das Profil hatte überhaupt keine Tiefe mehr, aber für den Sommer, da gingen sie noch, im Sommer […]

Dienstag, den 25. September 2018

Störung des Fließens, wir auf der Deutungshöhe das Licht hätte namenlos sein müssen (siehe:) die Festigkeit des Raums im Dunkeln Raum: ein Stuhl, besessen oder auf den Treppen im Rücken miteinander geschwungen wir erinnerten uns – jenes, was nicht belichtet war – vorwärts

nichts – außer

Samstag, den 22. September 2018

buestenhalter innen Schaumstoff, trage ich nicht, nichts – außer haut & ´Knochen dehnbaren Muszkeln brauche ich Um jugendstil zu sein.

footing

Mittwoch, den 19. September 2018

dein leben hat keine 2-fache sicherheit gegen grundbruch nicht einmal teil sicherheiten für eine vorübergehende oder dauernde situation mach dir nichts vor baby du kannst das versagen berechnen für das fundament eines hauses aber nicht für dein leben

retain

Mittwoch, den 19. September 2018

voll eingespannt und rückverankert dein leben ausgesucht das richtige profil mit holz ausfachung hand aufs herz baby welche nachweise willst du noch führen für deine existenz

Von ihm, von mir, von ihr

Donnerstag, den 13. September 2018

Anhand fünfhundert mathematischer Gleichungen könnte es irgendwann von ihr und mir bewiesen werden, dass hinter einer blondgelockten Tapete kein Ein- oder Ausgang sich befand, dass nur Raufaser und Kleistermasse blieben. Vorerst zählten wir noch die chaotisch angeordneten Fusseln. Fusseln, die wir auch in einem Schal wiederfanden, den wir oder er getragen hatten, Fusseln, die uns erneut […]

Ein Hauch Brokatimitat

Donnerstag, den 13. September 2018

Ich sehnte mich nach dir. Ich holte auf meinem Weg in die Einsamkeit die spitzesten Bergränder ein. Ich schnitt die Finger auf an ihnen. Ich kratzte mir Eis von der Stirn. Wollte meine Identität löschen, um dir nahe zu sein. Wie nahe wollte ich dir sein. War doch nur eine Frage des Reizes, der mir […]

vaterland – mutterland

Sonntag, den 9. September 2018

vaterland – mutterland für im süden der acker seine krume krümmte sich unter deinem rücken der staub lag bis zum nächsten sturm auf den trockenen ähren abseits ruhten in ihren gräbern soldaten freunde wurden sie jetzt fern der heimat und leicht wuchsen flügel aus knochen alle welt sprach von gefiedertem frieden

Dr. Zsäsegs Mind Machine (Flucht und Wiederkehr XXV)

Mittwoch, den 5. September 2018

Versuchen Sie einen Text zu imaginieren, in der eine Protagonistin handelt, ohne auf einen Mann angewiesen zu sein. Eine Geschichte, die von vorne bis hinten auf jeglichen Anflug reaktionärer Zynik verzichtet, in der keine von Herkunft, Aussehen und Bildung ausgehenden Vorurteile kolportiert werden, keine Reduktion auf Geschlecht, Weltanschauung oder Geschmack vorgenommen wird – eine Geschichte […]

über kommen

Mittwoch, den 5. September 2018

für Arthur Rimbaud wenn die arbeiter (die angestellten) die fabrikhallen (die büros) verlassen geht wieder /unbemerkt ein sonniger tag zu ende lassen sich die männer und frauen nicht an den ufern der seine [se:n] nieder sondern fallen in ihre fernsehsessel (in die balkonstühle) soziale netzwerke säuseln smart aus den phones arbeiterlieder (angestelltenlieder) über die liebe […]