Monatsarchiv für November 2018

Salomenia (Flucht und Wiederkehr XXVIII)

Samstag, den 17. November 2018

Das junge Mädchen wandelte, des ewig brennenden Himmels reich, Welten, verschwebte inmitten halb rauwinkliger, halb erträumter Städte, passierte gelb und blau mit einer Lilaterne, schwamm hungersüß als Morgengrau, hetzte geifernd um die Schluchten. Rückwärtig schwärmwankte die Prozession im Gleichschritt, schrillte verzerrt umspulte Liturgien, eine obsidiannadelnde Klangwolke, die Tiefenwahn umschlang, versank vor fahlem Springgiftlicht. Um keine […]

promenades des faunes

Dienstag, den 13. November 2018

mit hingabe an die nacht zähle ich münzen schlafen im schatten der platanen seidene papillen auf einem see der ruhe treiben schweigend die flügelschläge von nebelfaltern dahin zittern deine lippen in den wogenden bewegungen von wörtern atemberührungen von streulicht für einen schreck eine sekunde tasten fingerkuppen zeile für zeile die blindenschriften der liebe 4 7 […]

medeal

Dienstag, den 13. November 2018

für Bela und ihre Apfelbäume aus dem kaukasus kamen deine vorfahren unbekannte gegenden mit wilden tieren und menschen mit harten bräuchen vom schwarzen meer kamst du folgtest einem elenden verführer halfst ihm stehlen und rauben wurdest durch ihn zur mörderin [wollten uns seine nachfahren mit einer anderen weismachen] fallen ließ er dich du erhieltest keinen […]

gesang dreizehn

Dienstag, den 13. November 2018

die mohntage waren mir die liebsten wenn der schlaf die wunden bedeckte und deine lider taumelten durch die nacht zwei drei kriege lang ging das schon so oder auch mehr deine finger ertasteten die durchlässige zeit und wenn ein hund sie leckte schmeckten sie nach verrat und tod sirenen sangen um zu vernichten die umhertreibenden […]

Liebe – Versatzstücke

Montag, den 12. November 2018

Liebe atmet: Ein. Aus. Füllen. Leeren. Ein ungutes Gefühl und der kalte Luftzug des Misstrauens bahnt sich seinen Weg, bis er auf die Liebe trifft, das nebulöse Etwas, das das Herz umhüllt. Kalte und warme Luftmassen. Inga denkt an die Lehrbuchseite: Ein dicker blauer Keil schiebt sich unter ein rotes Feld, drückt es nach oben. […]

9. November

Freitag, den 9. November 2018

Wendepunkt in meinem Leben. Sachen gepackt, Stadt verlassen, Heimat gesucht. Und gefunden. Bis heute ein bitteres Gefühl: damals um bald zwei Jahrzehnte betrogen. Einmal im Jahr sehe ich meine alten Eltern, wie sie sich immer enger aneinanderlehnen, um nicht auseinanderzufallen. Vier Jahrzehnte Leben damals. Drei Jahrzehnte nun. Verständnislosigkeit, auf beiden Seiten.