In alte Wunden

taucht die Morgensonne,
so rot steht sie am Horizont.
Aus Fenstern kriecht das Schweigen.

Wenn du sprichst,
rollen sich die Worte zu Steinen,
die sich mittags erhitzen
und glühend in die Sonne schreien.
Doch jetzt liegen sie kalt
zu meinen Füßen,
hinterlassen Abdrücke
vernarbter Träume.

Auf der Rückseite
spüre ich noch Jahre später
die Kerben von einst.

Dieser Beitrag wurde von Sigune am 19. Juni 2019 um 11:05 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar