wischmobbing

(spinntanpoetik)

die wahren werte sind die
kleinen die sekundenschlaf
gesichte in der küche der all
täglichkeiten unter der käse
glocke des wintergemüses
& gemüts angesichts eines topf
narzisses im januar und im
kosmischen spülicht des
porreeleuchtens

es schimmert verworfen die
gelöschte zitronenscheibe
die hohe kunst der träumenden
hausfrau im virilen zirkel der
schreibenden arbeits
loser

aber nein jaja
alles bloß spaß
aber ja neinein
alles bloß rache

und löschen

Dieser Beitrag wurde von eisenhans am 23. Januar 2012 um 18:29 Uhr geschrieben.

Genre: Gemütstiefe, Realitätsschatten, Wortmysterien

8 Kommentare »

  1. kaum werden die texte kryptischer, fällt keinem mehr etwas dazu ein. wo sind denn die herren und damen kommentatoren, die sich soeben noch eifrig den idyllen widmeten? allgemeine rat- oder lustlosigkeit? das trübe wetter, das die stimmung vermiest? das wär’ doch wirklich schad’. ich wünsche mir mehr anschlüssiges…

    Comment by frau kleist — 25. Januar 2012 @ 10:20

  2. Ein Gedicht, das ich mögen könnte, wenn mir nicht die (zu) vielen Genitive auffielen…müssen die? Darf ich mal?

    wischmobbing

    (spinntanpoetik)

    die wahren werte sind die
    kleinen die sekundenschlaf
    gesichte in der küche all
    täglichkeiten unter der käse
    glocke des wintergemüses
    & gemüts angesichts eines topf
    narzisses im januar und im
    kosmischen spülicht
    porreeleuchten

    es schimmert verworfen die
    gelöschte zitronenscheibe
    die hohe kunst der träumenden
    hausfrau im virilen zirkel
    schreibender arbeits
    loser

    aber nein jaja
    alles bloß spaß
    aber ja neinein
    alles bloß rache

    und löschen

    Das wäre (mit Verlaub und Verbeugung) mein kleiner Verbesserungsvorschlag

    Gruß
    Immortelle

    Comment by Immortelle — 25. Januar 2012 @ 16:22

  3. ach liebste frauwe kleist. kein anschluss unter dieser nummer. kryptos kropp gekrumpelt. sovieles was den rang abläuft dem wort. zuzeiten. die existenz. ja-ja. nein-nein. sei eure rede. nicht wahr. das dafür nicht. und außerdem. so richtig gutes lässt sich schwerlich kommentieren. doch konjugieren jederzeit. spielen spül gespollen. alles bloß spaß. nichts von bedeutung. luft eben. fenster auf. und löschen. das licht. spät schon.

    Comment by fryxell — 25. Januar 2012 @ 23:36

  4. das gibt es. du sagst, weil jeder hier mit sich erzählt hat, dummes zeug. papa nimmt das alles nicht so tragisch.

    Comment by frau kleist — 26. Januar 2012 @ 00:22

  5. luft + dafür nicht: zwillingsmädchen, an verschiedenen orten. 2 möglichkeiten, schwanger gehen oder nicht, sich fortpflanzen – im körper oder

    Comment by frysantheme — 26. Januar 2012 @ 13:01

  6. für frysantheme von fry klell :

    ich bin dagegen
    gegen diese trennung
    dagegen dagegen dagegen
    immer dieses entweder
    oder
    die wahren werte
    sind
    die kleinen
    zitronenscheiben
    im maul des karpfens
    fallen heraus
    wenn wir ihm eins zwischen die kiemen hauen
    ja doch
    denkpause
    auch nicht schlecht
    aber

    Comment by fryxell — 27. Januar 2012 @ 21:44

  7. lieber herr eisenhans, grün ist die farbe der dekadenz, wie sie ja sicher wissen.

    Comment by crysantheme — 29. Januar 2012 @ 14:48

  8. die kleinen sekundenbücher, sie berühren auch noch im schlaf die stirn der frühlingsschläferinnen.

    Comment by Miranda Mond — 11. April 2012 @ 09:23

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar