abgründ.ig

   Pass auf, Klumpen, geh mir auf den vorübergehenden Sack oder entdeck dich. Aus dem Betrüben sticht wie ein Säuferfisch ein grosses Maul. Spricht eine hohle Blase, die ich dir überlasse. Mir sind da zu selten authentische Votzen über den Weg gelaufen. Weil ich selbst so war. Unwahr war. Aus meinen Ohren kriechen wollte bei jedem Wort, das ich sprach. Unterquartiert.                            Aus der weltweiten Sehnsucht hab ich nun den Abgrund gewonnen, der mich das Blaue des Himmels schmecken lässt. Ich werd noch im Scheitern blühn. Von Dorn zu Dorn sagen wir mal beim Rosen ein Tänzeln mir gestatten. Ich lass nichts mehr weg. Meine Ellipsen sind krumm genug gedreht. Um meinen Kopf herum. Das war verhimmelt genug. Du weisst, da oben steckt die Lüge (fest). Ich konnte mich von ihr mit einem Fuss, einer Herzklappe befrein. Ein Erleichtern. Wie auf das, was du sagst, scheissen (schreiben). Mich lächerlich machen, gelingt seitdem immer weniger. Lass mich wieder den Dung der Felder riechen. Danach orangenes Abrosen. Wieso müssen diese Dinger eigentlich immer mitten auf dem Tisch stehen? 

Dieser Beitrag wurde von van hengel am 26. März 2012 um 18:04 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

6 Kommentare »

  1. was für ein unerträgliches mösengedöns!

    Comment by rapunzel — 29. März 2012 @ 12:35

  2. was für ein ohrenbetäubendes durchlaufgedröns…

    Comment by dünne atmosphäre — 29. März 2012 @ 22:55

  3. shut up paula

    Comment by van hengel — 30. März 2012 @ 15:08

  4. shot up hermann

    Comment by rapunzel — 30. März 2012 @ 17:44

  5. bei dieser scheinbaren dame entpüppt sich das alte problem: grand damme will in den mantel gehoben werden … es feuchtet sich nicht überall der gedanke … ruhig bluth, es wird dich nicht lächerlich machen, äh, lächerlicher als du eh schon bist …

    Comment by van hengel — 30. März 2012 @ 18:27

  6. alter herrenreiter, blase mir in den sack und geh dann herunter vom selbigen. lächerlich sind wir doch alle. lächeln, bitte.

    Comment by frau kleist — 30. März 2012 @ 22:00

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar