Hören heißt

Gedichte hören heißt den Wind hören : das Rauschen
grau : des Verkehrs : das Verstummen
der Stimmen : Gedichte sind hörbares Schweigen
urbar gemacht : Rohstoff
der Ohren : Gedichte nisten in Pausen
massieren das Trommelfell : finden
den Weg durchs Labyrinth der Gehör-
gänge : rufen Schwindel hervor : das ist
die Wahrheit : Gedichte dröhnen nicht
sie gehen der Musik voraus : sie dünkt
sich dem Universum gleich : Gedichte
klingen : ohne zu singen : reine
Vorstellung vom Klang : vergiß
Rhythmus & Jambus : Trochäus
Gedichte zu hören heißt hören

Dieser Beitrag wurde von Alberto Cahier am 9. Juni 2008 um 22:15 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar