im geträumten leben wäre ich wach

im geträumten leben wäre ich wach
lebte erinnerungen auf meine haut
ein tattoo
trüge den amethyst auf der brust
und das wasser zum brunnen
zöge kreise im achat
und auf dem wasser
an meiner seite ginge
dieser viel zu groß geratene engel
in der tram löste ich einen fahrschein für ihn
im kaufhaus wartete er vor den umkleidekabinen
bis ich ihm mein neues kleid vorführte
und früge er mich dann nach dem lied der amsel
ich sänge es ihm aus voller brust
zwischen den zweigen zitterte die sonne

Dieser Beitrag wurde von Werner Weimar-Mazur am 16. Februar 2013 um 15:40 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar