- Anzeige -

Stehen bei Ihnen zu Hause noch die alten Einweckgläser von Oma Frieda, verstaubt und ungenutzt im Keller und in den Regalen? Keine Bange, Sie können Ihre Gefühle darin konservieren. Frau Kleist schreibt Ihnen die dazugehörigen Texte. Und in farbechter Printausgabe kommen diese Texte in Ihr ganz persönliches Einmachglas. Ein Schmuckstück für Ihre Wohnung, denn ein Ding von Schönheit ist ein Glück für immer. Es entstehen einzigartige Pygmälion-Geschichten, von ihrem Anfang bis zu ihrem Ende. Wie in Stein gemeißelt, stilsicher, von hoher Präzision.

Dieser Beitrag wurde von frau kleist am 24. April 2013 um 11:21 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

4 Kommentare »

  1. geht auch oma lisbeth?
    und: gibts rabatt??

    Comment by eisenhans — 24. April 2013 @ 16:58

  2. Das bürgerliche Jahrhundert – Jahrhundert des Konservierens.

    http://www.weck.de/geschichte.htm

    Comment by conserve — 26. April 2013 @ 17:04

  3. sach ma kleist – meinste etwa die ausgaben der inskriptionen damit? für jede und jeden ein persönliches einmachglas wahlweise im bücherschrank, sideboard, nachttisch oder auf der biedermeier-kommode. kann bei besuch gern hervorgeholt oder wie nebensächlich aufm klo-beistelltisch liegengelassen werden.

    Comment by sauerstoff-absorber — 28. April 2013 @ 17:00

  4. Der Rückgang der Kinderzahlen in vielen Ländern wird häufig auf die Verbesserung der Bildungsangebote für Mädchen und Frauen zurückgeführt. Frauen mit höherer Schulbildung haben generell weniger und gesündere Kinder. In einigen weniger entwickelten Ländern haben Frauen ohne jegliche Bildung etwa doppelt so viele Kinder wie Frauen mit einer mindestens zehnjährigen Schulbildung.

    Comment by Ist Bildung das beste "Verhütungsmittel"? — 31. Mai 2019 @ 15:24

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar