frühjahr : rochade

in diesem frühjahr bleibt der himmel trübe : die büsche
wachsen nicht : der baum bleibt klein

die wiese wandelt sich : in einen sumpf
die fliegen kriechen lahm am fenster lang : der regen

fällt : er fällt und fällt : wir schließen uns
in flache hütten ein : die flut springt hoch

die wilden bäche hupfen : der bürger zieht
vom lichten kopf den hut und atmet tief : vorbei

Dieser Beitrag wurde von Theodor Holz am 5. Juni 2013 um 10:06 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

4 Kommentare »

  1. nun mal nicht so negativ, herr holz! erst sinds die lieben nachbarn, die ihnen das leben zu beginn der grillsaison schwer machen und nun ist auch noch das frühjahr bzw. der frühsommer am ganzen elend schuld. alte bauernweisheit: ist der mai feucht und naß, füllt er im herbst scheun und faß. und der kluge gärtner baut eben vor, damit die mißernte einigermaßen erträglich abläuft. mein blick fällt auf die robinie (auch goetheakazie genannt) vor meinem fenster. im letzten jahr stand sie zur gleichen zeit in üppgiger pracht mit saftig-grünen blättern, nun will sie nicht so recht. fragen über fragen quälen mich: war es zuviel des guten im letzten jahr? hat sie sich verausgabt? ist gar ein nagender wurm am wurzelballen dran und soll ich nun den verkrüppelten schandfleck aus meinem garten entfernen? was neues pflanzen? oder der robinie einfach wieder gut zu reden und ihr brennnesseldünger geben? abwarten…

    Comment by rapunzel — 5. Juni 2013 @ 21:07

  2. ja, warum so miesepetrich? das wetter ist doch schön.

    Comment by samtmilbe — 6. Juni 2013 @ 19:36

  3. ja da hilft der milbe wohl nur luftbildergucken:

    http://www.mdr.de/sachsen/warnungen-hochwasser100.html

    Comment by froschwetter — 6. Juni 2013 @ 21:05

  4. Die Extrakte des Mönchspfeffers wirken offenbar stark auf die Hirnanhangdrüse, die Hypophyse, die wiederum den Hormonhaushalt reguliert. Eine Studie wies beispielsweise nach, dass Inhaltsstoffe des Mönchspfeffers die Opiat-Rezeptoren im Gehirn „besetzen“.

    Comment by herr holz — 5. Dezember 2016 @ 14:44

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar