ZU FUß AUF ALLEN VIEREN

Selten so irdisch ein Frühjahr besungen

Bezwungen

den Berg

auf allen Vieren

Kalymnischen Ziegen den Schatten genommen

Geschwommen

im Keil des Mandarin

Jasmin

geschnüffelt

Holunderdolden

Und immer noch golden schimmert die Schuppe der toten Brasse

Gelaufen gelaufen und wieder gelaufen

Und selten so ungern ans Gehen gedacht

Dieser Beitrag wurde von Beke am 9. Juli 2008 um 17:08 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

1 Kommentar »

  1. unterging der mond und ich lief
    weiter durch die nacht
    erleuchtet von den pleiaden
    lag ich hier wirklich allein
    sie versprach heute zu kommen
    noch immer rinnt mir der schweiß
    komm schenke uns himmliche freude

    Comment by Sa-po — 9. Juli 2008 @ 22:34

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar