Herr Klopsig und Frau Edelsüß (1)

Geschwisterliebe

Frau Edelsüß war eine blonde Frau und etwas dunkelhäutig. Mitunter ärgerte sie sich über ihr natürliches Blond und färbte sich die Haare dunkel. Dann wirkte sie arabisch oder kaukasisch. Sie war jünger als Herr Klopsig und mit puber­tärer Lust ausgestattet. Die beiden flogen mit bloßen Armen durch die Lüfte, indem sie sich am Ellbogen einhakelten und mit der je freien Hand durch die Wolken paddelten. Wo sie landeten, be­fanden sich weit ausgestreckte Barockgärten mit Was­ser­spielen, Hecken, Labyrinthen. Doch sie hatten es nicht nötig, sich zu verstecken. Sie liebten sich auf offener Wiese. Ihnen war, als könnten sie viele andere einladen, sie zu begleiten und dennoch würden sie sich nicht verlieren. Wenn sie schlechte Laune hatten, nannten Herr Klopsig und Frau Edelsüß ihr Verhältnis „Liebe ohne Grenzen“, wenn sie gute Laune hatten nannten sie es „grenzenlose Liebe“.

Dieser Beitrag wurde von Viktor am 25. August 2008 um 00:02 Uhr geschrieben.

Genre: Gemütstiefe

4 Kommentare »

  1. Herr Paprika und Frau Rosenscharf

    Something made sense to
    the 9 voices.

    “Cure sense with your senses”, as
    Dorian Gray said.

    I lost the key
    while taking
    my black winter coat
    out of the
    washing machine.

    I finally wished
    to meet mon amour
    I won’t meet him
    I know.
    Finally.

    I met him once
    it lasted
    less than a second.

    I will always be the girl
    in elegant black coats.
    with only one sense in life
    and only the fur
    on my black coat’s collar
    tells the true
    me.

    Comment by femme dandy — 25. August 2008 @ 19:50

  2. Crickets are chirpin’, the water is high,
    There’s a soft cotton dress on the line hangin’ dry,
    Window wide open, African trees
    Bent over backwards from a hurricane breeze.
    Not a word of goodbye, note even a note,
    She gone with the man
    In the long black coat.

    Somebody seen him hanging around
    At the old dance hall on the outskirts of town,
    He looked into her eyes when she stopped to ask
    If he wanted to dance, he had a face like a mask.
    Somebody said from the Bible he’d quote
    There was dust on the man
    In the long black coat.

    Preacher was a talkin’ there’s a sermon he gave,
    He said every man’s conscience is vile and depraved,
    You cannot depend on it to be your guide
    When it’s you who must keep it satisfied.
    It ain’t easy to swallow, it sticks in the throat,
    She gave her heart to the man
    In the long black coat.

    There are no mistakes in life some people say
    It is true sometimes you can see it that way.
    Bridge: But people don’t live or die, people just float.
    She went with the man
    In the long black coat.

    There’s smoke on the water, it’s been there since June,
    Tree trunks uprooted, ‘neath the high crescent moon
    Feel the pulse and vibration and the rumbling force
    Somebody is out there beating the dead horse.
    She never said nothing there was nothing she wrote,
    She gone with the man
    In the long black coat.

    Comment by Robby Villem — 26. August 2008 @ 07:16

  3. Barock: Es gibt in der Kunstkamera ein Paar drapierte Föten, die Peter einst in Holland kaufte – davorstehend haucht dich die Ewigkeit an; es war damals so eine Art camera obscura, halb pop-art, halb grundlagenforschung, verboten in den meisten ländern (dr. tulp…)- ich stand davor, und als eine Schulklasse mit skizzenblöcken in den raum drängte, löste sich mein denken für momente eines schattens in die pixel seines blicks auf; wieder draußen in der blauen frostigen winterluft kaufte ich mir im kiosk an der ecke das erstbeste buch, das mich mit seinem cover anlächelte: “the soft machine” in kyrillischen lettern, isdatel’stvo >/isdatel’stvo > mit einem bildauszug von Sir Francis Bacon, 20. Jahrhundert auf dem Schutzumschlag Schutzum…

    Comment by Dr. Elke — 26. August 2008 @ 08:05

  4. Wann kommt die Fortsetzung (2) (3) … wieviele Teile können wir erwarten? Wir wollen mehr, mehr, mehr!

    Comment by publisher in spe — 27. August 2008 @ 16:00

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar