Arbeitstitel: Tagelöhnerbuch, Notizen

Schreiben, den ganzen Tag nur Schreibseln.

Ab(sch!)reiben,  ver(sch!)reiben, fort(sch!)reiben;
grammaromatisch devote Silben-Symphen akkumulieren salzigen Interest,
bis allem Gesätzten wohlig-übel wird davon,
die Staben sich zu Büchern scharen.

Oh satte Lyrik!, oh wütende Zeilen!
Ob klebrig-antagonistischer Schmiss oder episch-nüchternes Worttheater:
alles wird gewissenhaft beizeiten gezeugzigt.

Das Wort Knusperhäuschen: ein kratziges Schreibeisen, das knarrende Laute zu leisem Sprachmehl bricht.

Kurzgeschichten am Morgen, Essays zu Mittag, Kolumnen abends,
Nachts dann eine traumhafte Novelle;

et de temps en temps, comme amuse-gueules, des vers sacralisée. 

Dieser Beitrag wurde von Faron Bebt am 31. März 2014 um 01:22 Uhr geschrieben.

Genre: Erinnerungsbrösel

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar