* * *

die bäume
blühen nicht mehr
unter der rinde
quellen die worte hervor
und erstarren
irgendwann
treffen sich reiner
kunze und günter ullmann

Dieser Beitrag wurde von J. W. Rosch am 12. Mai 2014 um 14:19 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

1 Kommentar »

  1. irgendwann ist alles gesagt und selbst stille ein zustand und kein wort mehr.

    KOMMENTAR: Es gibt keine Stille, die ein Zustand wäre. Nur das Denken ist träge (wie die empirische Apperception internationaler Subjecte

    ZWEITER KOMMENTAR: “irgendwann ist alles gesagt” vs. “sprachliches vermögen ist die fähigkeit, unendliches mit endlichen mitteln auszudrücken”

    Comment by rapunzel — 13. Mai 2014 @ 08:43

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar