Kunstwerk Nr. 14

r h y t-h-mu s :

( 3 – 2 – 3 ) –> 8 — 3 — 3

i n n ere Historizität : __ Axiom Postulat S a t z

“Ohne Ende kein Anfang”
“Es ist so, sieh”
“Wenn es zu Ende ist, sieh. Und siehe. Es ist__

pro b l m-t-s rng :

Erst war das Glucksen bei sich. Dann verzichtete es aufs Schlucken. So geriet es außer sich.
Das glucksende Erinnern. Erinnern an sich. Ding, eben : für b.

sch l i e ß. lich :

PENG (Sprechakt 1966)

Dieser Beitrag wurde von J. W. Rosch am 11. Juni 2014 um 10:31 Uhr geschrieben.

Genre: Trauersymmetrie

1 Kommentar »

  1. so oder ähnlich höre ich es jeden sonntag im dom. ein schlichtes amen tut es auch! in diesem sinne: glucks.

    KOMMENTAR: “so oder ähnlich” enthält zwei grundprobleme; wenn ich so sage und dabei etwas denke, weiß ich worüber ich rede. Wie aber kann jemand verstehen worüber ich rede? Die naive antwort – weil es die gleiche sprache spricht – beinhaltet keine erklärung, sondern eine voraussetzung. Rückfrage, sehen Sie in dieser voraussetzung eher ein axiom oder ein postulat — und wenn, warum?
    “so ähnlich” muss in diesem sinne als widerspruch in sich erscheinen. ja wie ähnlich denn nun? ist man als neugieriger interpret veranlasst zu fragen. “oder” ist da keine antwort, sondern eine verdopplung. Reminiszenz: als der heilige thomas in seinem kampf gegen die aristotelische linke von paris nicht mehr weiter wusste, flüchtete er sich in die ähnlichkeit – seitdem hat er seinen eigenen gottesstaat auf erden. gott aber denkt unberührt weiter, weil er ein denkendes ding ist und sich zudem nicht zu fein war, einmal vater des menschen zu werden

    Comment by rapunzel — 12. Juni 2014 @ 20:23

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar