Driftend

Die Schiffe treiben im Nebel. Baumspitzen zwischen Felsen steigen und sinken.

Die Münder verschlossene Flaschen im Keller - die größte der Sorgen, daß der Wein nicht nach Kork schmecken möge.

Die Bacchanten sielen sich in ozeanischer Gesundheit. Der Prophet schluckt herunter, was ihm nicht bekommen kann. Alles fließt, kein Sand weit und breit.

Dieser Beitrag wurde von J. W. Rosch am 22. Juli 2007 um 23:22 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

1 Kommentar »

  1. Der Prophet legt seine Maske an, taucht, er täuscht es, das Gelichter, ist er ein guter Taucher auf den ozeanischen Worteskalationen, so zieht er sich den Kragen hoch. Es taucht der Pinguin ins Eismeer ein mit gerolltem Federkragen. In vino veritas – es war Glühweingewürz, verzeih.

    Comment by crysantheme — 1. Dezember 2007 @ 22:11

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar