und ruhen in frieden

manchmal schlage ich
auf dem friedhof
die zeit tot
mit denen
die es schon sind
sie ruhen in frieden
im glauben an die
auferstehung
wie sie da liegen

und ich hoffe
keine ewigkeit lang
ruhen zu müssen
will ich doch tanzen
und gedichte schreiben
vom leben da unten
wie wir uns trafen
und vergaßen zu lieben

Dieser Beitrag wurde von Christa Issinger am 29. November 2014 um 16:09 Uhr geschrieben.

Genre: Gemütstiefe

2 Kommentare »

  1. lasst uns bei zeiten friedhöfe besichtigen! dem trend zufolge werden diese wohl bald aus-sterben… denn der mensch hat immer weniger lust, sein mühsam erspartes in akurat aufgeschnittener und knapp zugeteilter erde zu versenken. ihm trachtet nach wilden, knorrigen baumwurzeln. auch wenn vorher das fegefeuer lacht. seis drum – ein bißchen wärme kann nie schaden. dafür lockt die gewißheit, in aller ewigkeit vom stein oder holzkreuz auf der brust befreit zu sein. stattdessen segelt nur ein blatt hinab. blätterregen auf meine asche – was für eine hübsche vorstellung für dichterfreunde!

    Comment by rapunzel — 2. Dezember 2014 @ 10:14

  2. scheue tiere:
    mütze fliegt.
    tiere sind scheu,
    planvolle erotik, tick
    tack ührchen geisterbahn

    a cross road
    no place to go
    wired to a clock
    sitting on a train a
    cross
    road

    autopsie, wo ist das
    jahrhundert der schmerz
    mittel

    christian haller: seltsame uhren

    Comment by schwaene werden nicht gegessen — 5. Dezember 2014 @ 14:56

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar