Sommermorgen

Leb diese Frühe,
der Morgen öffnet die Augen
wie einer, der lange anderwärts
weilte, wo Erde und Sterne
sich zärtlich berührten.

Allein die Schatten
beweisen den Lauf der Sonne,
wenn sie über den Dächern deiner
Stadt aufsteigt wie die Göttin
von Samothrake.

Etwas wie Glanz in den
Straßen, die Mauern erhalten
die Farben zurück, und du hoffst
auf ein leises Glück, wofür
aller Sommer geschieht.

Und du weißt,
ein solches Glück gibt es
in Wahrheit nicht, leb diese Stunde,
ehe sie vergeht, ehe all deine
Sommer enden.

Dieser Beitrag wurde von Antigone am 1. September 2015 um 06:42 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar