Solopartie

Dunkles Glas.

Türklinken, des Lichts…,

die Mauer.

Café, Schnee…

Doch das andere
überwiegt.

Todesangst und Langeweile,

eine Kur wird

exerziert.

Rede ist Lebensform,
saeculum obscurum. Im

Schnarchen, Papierrascheln,
Spucken. Im
Trigeminus,

Medusenscheuer

Gänsekiel.

Dieser Beitrag wurde von crysantheme am 17. März 2009 um 21:46 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

5 Kommentare »

  1. Liebe Chrysantheme, dank Dir daß Du einmal wieder einen Text geschrieben hast, den auch ich verstehe.

    Comment by seit langem der erste — 18. März 2009 @ 11:03

  2. Wie schrieb doch Durs Grünbein? “Scheiß Sterblichkeit”! Das ist es!

    Comment by nikosia — 19. März 2009 @ 11:28

  3. Und Viktor K.: “London : Illusion”! Das aber,

    Comment by war text — 20. März 2009 @ 08:41

  4. Monologisches Gespräch.

    Comment by nikosia — 22. März 2009 @ 20:18

  5. Ein Feuer, Rauch, Husten.
    Gitarre mit Bongo,
    Zwölf
    Mundharmonikas.

    “Für die Jahreszeit zu warm” -
    “Für Freunde – immer…” &
    “Vor den ersten Sachen die letzten Dinge.” (B.P.)

    P.S. Es ist immer die gleiche Saite, die man anspiel. Und im Kofferraum der überzählige Schlafsack. Nichts bleibt wie es ist.

    Comment by nicht als lebensform (antidepressiva) — 25. März 2009 @ 08:56

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar