die entdeckung amerikas | kar freitag

I
das tier biegt sich im wind
das tier ist ein kind
das kind kehrt heim
aus dem krieg
über das gebirge ziehen
herden von küchenschellen
und steinbrech

du wirfst ein dorf in die landschaft
konzentrisch bewegen sich kreise
von ferne darauf zu
fliehen die kinder
mit den tieren in den wald

das kind ist alt sehr alt
viel älter als die welt
als mama und papa
nicht so alt wie die drachen
vielleicht zwei jahre oder vierhundert

tauben gestreut in augen
blicke weit weg

II
mit großer geduld essen wir
falterflügel in der hoffnung
dass wir fliegen lernen
und durchsichtig werden
dass der tag uns heimat bietet
und die nacht uns loslässt
ein anderes mal wollen wir
fische sein eins mit dem schlamm
am grunde des meeres
überhäufen wir unsere kinder
mit schmerzen um ihnen ein langes leben
wie unseres zu ersparen

III
die schatten der hauswände stürzen auf den gehweg
von den dächern weht schnee
du wechselst in die mitte der straße
bei der u-bahnstation am warschauer platz

triffst du zwei dichter
von früher
auf polnisch singen sie dir lieder von schwarzstörchen
auf der reise über die ebenen und flüsse
zittern deine lippen
wenn du an jacek denkst und andrzej
auch sie waren dichter und sangen
von den zügen in die lager
als sie kinder waren und auf gleisen spielten

IV

tauben gestreut in augen
blicke weit weg
in deine wohnung kehren stimmen zurück
leise
und laute
sitzt du in kurzen hosen
draußen im sandkasten und bist
indianer
in den gebüschen lauern die feinde
ruft mutter vom fenster zum essen
eine tote amsel in einer pappschachtel
begräbst du neben dem holunder

vom zahnradkranz springt eine fahrradkette
knallt auf das gehwegpflaster
durch den schmiedeeisernen zaun eines vorgartens
beobachtet dich häuptling großer wolf
wie eine büffelherde ziehen die autos
an deinem gestürzten pferd vorüber

dicht über das prairiegras schweben
flugzeuge durch die geöffneten fenster
einer leeren wohnung
fährt vater zur see und mutter
begleitet die amsel ein stück
auf ihrem weg zum himmel

 

Dieser Beitrag wurde von Werner Weimar-Mazur am 10. April 2016 um 21:20 Uhr geschrieben.

Genre: Trauersymmetrie

2 Kommentare »

  1. immer war es mutter, die den spaß verdarb. und vater ärgerte dich mit kapern. dabei musst auch du essen. noch einen haps! und einen für tante gudi. die hat schon immer gern bäume abgesägt, besonders nachts. was liebte ich die spiele auf der abraumhalde!

    Comment by frau kleist — 11. April 2016 @ 20:40

  2. ja, das ist leider oft die undankbare rolle von müttern, dass sie das spiel beenden und zur pflicht rufen im alltag. danke für deinen lieben besuch und schön, dass du das gute gedicht mitgebracht hast, gefällt mir.

    Comment by werner — 11. April 2016 @ 21:13

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar