Gedichte a priori

Wozu Gedichte? Die alte Frage
streicht den Kern der
Dinge einfach
durch.

Durchstreift die Gegend
zwischen allen
menschlichen
Angelegenheiten, ein Kater
mit Kopf Herz
& Schnauze.

Die Frage aus dem Kater
tönt hell, klar
strahlt das Licht
durch den Himmel.

Prolegomena eines elementaren
Strahlens, X
Quadrat der Rest
begegnet sich als Punkt
an der Grenze.

Ein Schlauchboot beladen
mit Resten, X
potenziert in der
Ansammlung Welle um Welle.

Die neunte trägt das Schicksal
unterm Scheitel:
Vorherbestimmt
die Wirkung der Elemente,
Vorherbestimmt alles
was geschehen wird nach
dem Gesetz -

wessen Gesetz? welche Begründung
dung für das Denken,
wessen Denken, Punkt
mitten im Satz.

Mitten in der Sprache ein
Ort, keine Mitte -
knapp
daneben blinkt
das erste Satzzeichen auf:

Stern & namenloses Streben
nach Eröffnung eines
Raums, abgetrennt
von allen menschlichen An
gelegenheiten…

Die Zeichen erscheinen in der Sprache
als Pilze des Universums.
Die Wesen erscheinen in der Welt
vor der Grenze allen Fragens
& Denkens.

Blinken
auf & verschwinden,
wer
kennt schon alle seine
Atome, X
potenziert in den gebrochenen
Dimensionen

der Zeit
des Raums
der Bewegung
vor aller Bewegung.

Und wieder verstrich eine Gelegenheit
menschlich zu sein,
wieder schob sich ein Stück
Sprache vor das Denken,
wieder schlug das Herz
dreimal ohne Pause
Opfer
wessen? nach dem Gesetz
von Ursache und Wirkung

Dieser Beitrag wurde von J. W. Rosch am 21. April 2016 um 07:35 Uhr geschrieben.

Genre: Wortmysterien

8 Kommentare »

  1. Die Frage aus dem Kater
    tönt hell, klar
    strahlt das Licht
    durch den Himmel.

    Es ist die Frage aus dem Pappkarton der Radiologie. Krumm und schief und ohne Thorax.

    Comment by Katzenjammer — 21. April 2016 @ 09:31

  2. …ab zum Durchleuchten, die Jünger stehen bereit! Die Diagnose: Kater mit Tachykardie.

    Comment by Dr. Kässner — 21. April 2016 @ 12:06

  3. erlebst du es, so gehts dir bombig. denkst du drüber nach, wirst du konfus im koppe. verstörend.

    Comment by KiK — 21. April 2016 @ 17:52

  4. Heute starb “der Popstar Prince”. An “Tachykardie”? “Kardiosemiologie”, leider falsch angewendet? Haben ihn seine Jünger durchleuchtet, obwohl gerade in dem Moment, als er zum letzten Mal von der Bühne hinunter getreten war, ein schwarzer Kater von rechts nach links am hinteren Eingang vorbeilief?

    Vermutung: Sowohl bei Katers Erscheinen als auch im Moment der Fremddurchleuchtung ging es ihm noch bombig; leider war er nur “leicht” angetrunken, und als er in diesem nahezu nüchternen Zustand hörte, was sich seine medizinischen Jünger so über sein Innenleben erzählten, brach ihm einfach – von links oben nach rechts unten – das Herz. Entwei. TTTTT

    Comment by Medizinerwitz — 21. April 2016 @ 20:01

  5. Es waren immer wieder die gleichen Unterstellungen: alle meine Bemühungen seien dem unausgesetzten Wirken von Bacchus’ Schergen im Hinterland zuzuschreiben gewesen. Als müsste ich ständig auf der Flucht sein vor ihnen. Noch im, zugegebenermaßen in literarischer Form, überlieferten Gespräch mit Parmenides bildeten sich manche Zuhörer ein, wir stünden im Trinkerwettstreit. Dabei strichen wir, damals zwei Kater, einfach nur interessiert umeinander herum. Dabei würde ich auch heute noch jedem Ausrichter eines Symposios empfehlen, nur nicht mit dem Roten zu sparen. Die rückwärts verdauten Gedanken wäscht der Regen weg, die vorwärts geworfenen Blicke vernebeln sich über dem Sryx. Aber die wahre Nüchternheit, Verlust der falschen Freude am Versinken, gebiert ohnehin nur, was wir Marsens Winkelzüge nennen. Insofern habe ich keinen Grund, meine Verachtung für die Perser – ewig jung bleibt aller Groll – mit der Erinnerung an das eigene Bluten zu vermischen.

    Comment by Sokrates — 21. April 2016 @ 20:25

  6. … singt … spielt, trompete während der untersuchung …

    Comment by Dr. Kässner — 15. März 2017 @ 23:55

  7. … hat … ist, der blues zwischen den zähnen …

    Comment by katzen jammer — 16. März 2017 @ 09:42

  8. Singt! Spielt Trompete! Während der Untersuchung.

    Comment by Musizieren & Durchleuchten — 29. Dezember 2017 @ 11:47

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar