Glücksschmied

Von den Schlägern
war nichts mehr zu sehen, als die
Polizei kam, nur der Obdachlose
in seinem Blut, das herumliegenden
Papptellern eine curryähnliche Färbung
verschaffte, hätte aussagen können,
wie er zu Tode kam.

Das Regionalblatt von A.
druckte angesichts der Sensation in einem
gediegenen Ostseebad das gerichtliche
Eingeständnis eines der Täter, dabeigewesen
zu sein, als er und seine Kumpel
dem Schlafenden so lange auf den Kopf sprangen,
bis sein hässliches Stöhnen verstummte.

Er bedaure die Tat, sagte er, aber
dieses arbeitsscheue Stück Mist ruhte
sich aus, während er und seine besten Freunde
rackern mussten, bis ihnen der Schweiß
aus den Poren rann. Und schließlich,
fügte er überzeugt hinzu, sei bekanntlich
jeder seines Glückes Schmied.

Dieser Beitrag wurde von Antigone am 24. Mai 2016 um 07:09 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

4 Kommentare »

  1. Deutschhausaufgabe 9. Klasse Gymnasium:
    Schreibe eine sozialkritische Reportage mit aktuellem Bezug. Beziehe dabei folgende Sprichwörter mit ein: “Wer im Glashaus sitzt, sollte mit Steinen nicht werfen” bzw. “Schuster bleib bei deinem Leisten”

    Comment by EE.Kisch — 24. Mai 2016 @ 17:51

  2. Dankeschön, EE. Kisch, für das aufmerksame Lesen. Schade nur, dass du dich mit einer solch überheblichen Ansicht hier verewigst. Ich will dir zugute halten, dass du vielleicht mit gehaltvoller Lyrik nicht allzuviel anzufangen weißt. Einen schönen Tag noch.

    Antigone

    Comment by Antigone — 24. Mai 2016 @ 18:30

  3. Sie sagen es, Antigone: gehaltvoll. Damit kann ich durchaus was anfangen, vor allem im Portmonee.

    Comment by EEKisch — 25. Mai 2016 @ 07:50

  4. Hallo EEKisch

    das ist aber nett, dass Sie sich noch einmal melden, immer schön bescheiden.
    Ich kann es nachfühlen.

    Antigone

    Comment by Antigone — 25. Mai 2016 @ 09:02

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar