Schattenplätze

Unter der S-Bahn-Brücke
sammeln sich die längst Vergessenen,
die Aussortierten, kämpfen im Sommer
um einen Platz im Schatten. Trotzig
hocken sie auf dem Straßenpflaster,
bieten das Bild untröstlichster Verzweiflung
und Wiesenblumen an. Manchmal lächelt eine,
so beweisend, dass es ihr gut geht,
und so taugt sie zur Dokumentation
eines realen Beispiels
selbstverschuldeten Elends.

Dieser Beitrag wurde von Antigone am 26. Juni 2016 um 08:29 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

3 Kommentare »

  1. Jacques Brel “Le désespérés” – besser geht nimmer.

    Comment by Barde — 28. Juni 2016 @ 14:07

  2. Hallo Barde,

    wie soll ich deinen Kommentar verstehen?

    Gruß, Antigone

    Comment by Antigone — 1. Juli 2016 @ 07:56

  3. Einfach auf youtube hören. Für die Übersetzung empfehle ich Klaus Hoffmann. Wirken lassen, heulen, weitermachen.

    Comment by Barde — 1. Juli 2016 @ 14:18

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar