Lied. Chor. Wechselgesang

Ohne Sterne rinnt Regen
Zur vertrockneten Erde -
Meiner Kinder, meiner Träume
Weltenfernes Geschluchz’.

Eine Herde wilder Tiere
Graset auf meiner Seele,
Eine Herde wilder Pferde
Ruhet still unterm Gras.

Ohne Reue fliegen Funken
Zum verkapselten Himmel -
Meiner Trauer, meiner Treue
Aschenfarbenes Kleid.

Eine Herde wilder Tiere…

Ohne Mutter der Himmel
Ist ein Land toter Steine -
Meiner Wünsche, meiner Tränen
Knochenbleiches Geröll.

Eine Herde wilder Tiere…

Ohne Antlitz der Regen
Fällt zur dürstenden Erde -
Meiner Freunde, meiner Pferde
Seelenweiches Geräusch.

Eine Herde wilder Tiere…

Sie schichtet so viele Scheite auf den brennenden Haufen, dass der sintflutartige Regen ihm nichts mehr anhaben kann. Vor ihren Augen ein weißes Band, verschwimmende Straße aus Milch.

Ohne Sterne rinnt Regen
Zur vertrockneten Erde

Dieser Beitrag wurde von Zhenja am 10. Oktober 2009 um 16:30 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

2 Kommentare »

  1. Wie viele nur waren ohne jede Artikulation selbst auf den Haufen hinaufgestiegen? Gibt es eine Zahl für diesen Himmel aus Punkten, dieses Flimmern der Worte und Laute am gänzlich stummen Ende des Atems?

    Comment by chlebnikov — 31. Oktober 2009 @ 22:37

  2. Es war das Glühen der Neuronen auf der glatten Oberfläche des zylindrischen Behälters. Antonioni legte ein elegisches Gewimmer darunter, der asiatische Frühling lieferte die Farben, und schon war dieser Kompromiss des ewigen Zurückhaltens der glücksverheißenden Impulse mit dem explosiven Gehechel der sich permanent abwechselnden Tage und Nächte in der Welt: Der Sternenpflug nahm Fahrt auf, das kosmische Neuland quietschte auf sonderbare Weise den luftleeren Raum voll, niemand schien es zu hören, und am Ende der Idee blieb eine Wirkung von Schwerkraft, wie Uranus-Willy es nicht besser hätte ausdrücken können.

    Comment by sam jatin — 2. November 2009 @ 07:57

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar