Himmelselegie

Hinab die Wolkenstraße,
wo der Mond im Herzen der Nacht
Aufenthalt nimmt. Hinab,
Träumerin.

Gebrochen flammt, was mich
sehen lässt. Trunkener Sturz eines
glühenden Kometen. Es ist
seine Stunde.

In der Dünung der Wolken
ein verzweifelter Planet, hilflos.
Tief drunten, unterm Sonnenrand, nackt,
im Werden der Tag.

Dieser Beitrag wurde von Antigone am 16. September 2016 um 06:45 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar