Triple

Aus unendlichen Sehnsüchten steigen
endliche Taten wie schwache Fontänen

(Eduard, Vyvyan und der Professor treffen sich in der Akademie)

“Wir haben noch eine andere Dame zur Auswahl. Sie ist selbstverständlich nicht alt. Sie ist reif. Es hätte Vorteile. Stil bildet sich erst ab einem gewissen Alter heraus. So wäre es auch Jugendstil.”

“Jugendstil… ich bin kein Freund dieses Begriffs, Eduard. Er riecht zu sehr nach München. Sag bitte Sezession oder Art Nouveau. Und fang mit Rilke an. Mit Initale. Erfinde das neu. Herr Professor, Sie rügen mich, weil ich in Begleitung Eduards bei Ihnen erscheine. In Begleitung eines Kunsthistorikers. Nun, Eduard und ich ergänzen einander. Wir sprechen über Tiere und meinen uns selbst. Eventuell noch die Dame mit dem Fuchspelz. Und stellen Sie sich vor, Eduard und ich wären zusammengewachsen. Dann müssten Sie ihn in Kauf nehmen.”

 

 

Dieser Beitrag wurde von crysantheme am 18. September 2016 um 18:53 Uhr geschrieben.

Genre: Gemütstiefe, Rezensionen, Trauersymmetrie

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar