Ballade vom verlassenen Schiff – Wladimir Wyssozkij 1971

für Andreas

An jenem Tag wurde selbst der Käptn geduzt
Und der Schiffsjunge galt ihm gleich an Talenten,
Mit gestrecktem Rückgrat und zerfetztem Verband
Hingen die Matrosen in den Wanten.

Die Türen unseres Verstandes
Aus den Angeln gerissen
Zu den Ufern voller Wunder,
Wie eingetaucht in ein Bett

In die ewig gewünschten und verheißenen Länder -
Die magellanischen und kolumbianischen.

* * *

Winde trinken mein Blut
Und durchqueren mein Holz
Gerade vom Bug bis zum Heck,-
Zerren Winde an mir:
Und ich stehe im Wind
Jeden Tag, jede Nacht,-
Der hinein in die Seele
Nägel treibt mir mit Macht,
In die Seele hinein…

Dieser Beitrag wurde von Zhenja am 21. Februar 2010 um 01:00 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

1 Kommentar »

  1. Aus dem Kolosseum dröhnt das Johlen
    der Fans : Argentinien gegen Mexiko
    ich nähere mich dem Gedränge vom Fluß : seichtes
    Wasser : niemand fährt hier noch Boot : zu braun
    zu brackig : das Fließende : Einsamkeit
    garantiert es inmitten der Polis : während der Spiele

    Comment by wolodja — 9. März 2010 @ 18:39

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar