Erhaltung von mehr und weniger [3, 2]

Der Kühlschrank wurde immer leerer. Wir hatten uns darauf verständigt, entgegen den Gewohnheiten des planenden Geistes der Freiheit keinerlei Fesseln anzulegen: Wer Hunger hätte, sollte irgendetwas mitbringen. Immerhin gab es ja hier einen Herd, und die von Tag zu Tag stärker werdende Sonne kitzelte schon gehörig an den Nervenenden. Ob nun auf der Haut oder an den dünnen Stellen der holzigen Zylinder vor dem Fenster, überall regte sich der Frühling und kündigte dem Leben sichtbare Veränderungen an. Es war eine Sehnsucht nach Veränderung, die in der Luft lag, und manchmal erklang Musik.

Wir lebten auf mehreren Ebenen. Es war noch nicht ganz klar, ob sie sich irgendwo schneiden würden. Vorerst sah es aus, als seien Sehnsucht, Außentemperatur und Kühlschrank drei parallele Welten in einem Gesamtuniversum chaotisch zitternder Bestandteile, von Freunden der Zufallsdeutung einmal Temperatur genannt. Mal zitterte es mehr, mal zitterte es weniger. Im Ganzen aber war klar, dass auf heute morgen folgen würde, so wie auf gestern heute gefolgt war.

Wir begannen zu experimentieren: es waren noch einige Spaghetti da; erste und zweite Welt dehnten sich in die prinzipiell gleichen Richtungen. Dein Hunger wuchs schneller als meiner, obwohl auch meiner im nichtharmonischen Mittel streng monoton anstieg. In den Nächten blieb es schon wärmer als im Kühlschrank. Das Zylinderbündel vor meinem Fenster ging über Nacht in eine neue fraktale Phase über, von deinem Fenster aus hätte man den Blick in genauer Richtung des Herzschlags wenden müssen, um seiner grünen Iteration gewahr zu werden. Zwar gab es schon Fundamentalgruppen, aber die Fundamentalisten hingen fast alle noch im Spektrum zwischen rot und schwarz.

Niemand wollte der erste sein – die Verabredung war und blieb heilig. Legte man drei Spaghetti windschief in den Raum unter der Küchenlampe, konnte sinnvoll gefragt werden, ob sich die zugehörigen Vektoren irgendwann einmal berühren würden. Außerdem gab es da noch die Anfrage nach dem Wesen des Glücks: Welche Erscheinungen müssten in den Blick genommen werden, um sie in absehbarer Zeit beantworten zu können? Nachdem der Ketchup zur Neige gegangen war, blieb nur noch Senf. Logischerweise warst du es, der zuerst einkaufen ging.

Dieser Beitrag wurde von Zhenja am 2. April 2010 um 23:00 Uhr geschrieben.

Genre: Trauersymmetrie

1 Kommentar »

  1. Zäh und alt. Zustände ändern sich
    Nicht. Was nicht mehr genießbar ist,
    kann auch nicht
    verwertet werden.
    So mancher Erfolg
    Wurde entwertet.
    Wiederkehr des Immergleichen.
    Was ein Glück ist?
    (vielleicht eine chemische Einheit, wer weiß…)
    Steak essen wir
    Schon lange nicht mehr
    Fleisch ist nur
    Ein Stück.
    Schon fällt der letzte Schnee
    Sehen wir ihn uns an.

    Comment by 1kommentar — 3. April 2010 @ 18:28

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar