Du willst : es ist

In diesem frühjahr ist das holz vermoost : die flüsse
Sind gestiegen : wie dieses feld
Noch grünen kann : ein kalter sumpf
Zieht sich am gleis entlang : die schwellen
Modern : daß ich friere
Ein kalter hauch hat mich gestreift : sag
Was du willst : es ist nicht
Zu verstehen : was hält uns
Noch : wir sind nur reif
Zu fallen : ich bin nicht frei
& du bist ungebunden : bindest
Dich nicht & mich nicht & hältst mich
Für gebunden : denn meine freiheit
Hängt von andren (kindern) ab : wie grün
Wir sind : in diesem frühjahr
Setzt das moos uns zu : hölzern
Sind wir unbeschnitzt : wir biegen uns
Im kalten sumpf : wir lieben das erstarren

Dieser Beitrag wurde von Theodor Holz am 23. April 2010 um 22:18 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

2 Kommentare »

  1. Die Kalten Kletten Knarren Kleben und Matt Er Legt sich Voll Daneben.

    Comment by laue posse — 24. April 2010 @ 20:42

  2. wie grün : wir sind : diese
    haut durchlöchert von
    biesternden sprießenden
    transport : wegen wasser salz humus
    klumpen für : das glück : hans
    schlingel : hans mit poren
    so winzig dass : er drei koellsche
    dome darin : zu jonglieren hätte
    sich halbwegs auszufüllen
    auf der suche nach grenzen

    Comment by Max — 25. April 2010 @ 10:59

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar