Vom Nutzen

Alle Kunst ist völlig nutzlos.

Oscar Wilde. Bildnis des Dorian Gray.

Dieser Beitrag wurde von Kreon am 11. Januar 2017 um 19:59 Uhr geschrieben.

Genre: Erinnerungsbrösel

1 Kommentar »

  1. Hallo Kreon, sicher, die Kunst bringt keinen finanziellen Profit. Und genau das will Wilde sagen in einem Land, das als erstes den Kapitalismus und damit das Streben nach dem Profit eingeführt hat. Ist verständlich.

    Ich glaube aber, er meint noch etwas anderes. Er sieht die Welt pessimistisch, glaubt, selbst viel getan zu haben mit seinen Werken, sie “menschlicher” zu machen, und jetzt zieht er das Resümee: Die Menschheit will nicht menschlicher werden, sie ist unbelehrbar, und wenn die Kunst glaubt, sie könnte irgendwas an dieser Menschheit zum Besseren wenden, so hat er sich geirrt – der Standpunkt eines bürgerlichen Pessimisten. Lassen wir ihm den Pessimismus, bei ihm ist sowieso alles zu spät. Ein resignatives Bonmot, aber nicht mehr.

    Comment by Antigone — 12. Januar 2017 @ 06:11

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar