nun, doch

Nun, doch

Die Zeit anhalten, den Augenblick verschieben

das wollten wir, so lange wie möglich.

Nun, doch, es ist soweit. Plötzlich.

Und ändert dein Sein, bisher so gediegen.

Der Faden bricht, das Licht erlischt.

Unsagbares, so bedeutend.

Untastbares, so berührend.

Erwecken, in mir, ein neues Ich.

Dieser Beitrag wurde von ub am 27. Mai 2010 um 16:24 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten

4 Kommentare »

  1. Das Herze bricht. Der Faden nicht. Bevor hier irgendwas erlischt. Das Lichte ist’s wohl nicht.
    Drum lass den Faden lieber reißen. Dann müsst’ mit Schlamm hier keiner schmeißen. Und vor den Koffer dir, dann keiner irgendwas monieren.

    Comment by moni — 29. Mai 2010 @ 21:19

  2. mit schneider.
    da ein federkern, hier ein blaues laken
    milbenüberzüge? hat er nicht.
    tierchen, für’s menschliche
    auge unsichtbar:

    traumstation partnerbett.

    Comment by mit schneider — 30. Mai 2010 @ 22:25

  3. Definition: Dichterische Freiheit (Licentia poëtica)
    Abweichungen von der gewöhnlichen Sprachregel, welche der Dichter sich aus stil. Gründen erlaubt.

    Definition: der Besserwisser

    Der Besserwisser gehört zur Gattung der Klugscheisser. Er zeichnet sich besonders dadurch aus, dass er immer meint alles besser zu wissen als andere. Er hat zu allem etwas zu sagen wobei er selten recht behält. Zu seinem Leidwesen muss er feststellen, dass er kein Genie ist, obwohl er gerne so darstehen würde.

    Dennoch beharrt er auf seiner Meinung und lässt sich nur schwerlich von etwas anderem überzeugen. Der Besserwisser geht keiner Diskusion aus dem Weg und hat oft auch schlagfertige Argumente für seine Sicht der Dinge. Er argumentiert sehr plausibel und man geht ihm öfters auf den Leim, wenn er seine Vermutungen als Tatsache darstellt.

    Der Besserwisser, einer der raffinierten Klugscheisser steht trotz Unwissenheit oft als der Schlaue da und man wagt kaum ihm zu widersprechen, selbst wenn man vom Gegenteil überzeugt ist.

    (http://www.klugscheisser.de/info/besserwisser.html)

    Comment by amoni — 31. Mai 2010 @ 09:59

  4. Sätze wie darmschlingen, von zeit zu zeit rumpelt eine packung textmaterie vorbei: so bedeutend, so berührend. Fast erweckend. Hm, oder besser fasten?

    Comment by amon-ihh — 1. Juni 2010 @ 16:44

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar