Jahrhundertradio

Da heult ein Zug auf in der Ferne

“Eh bien, mon prince, Genes et Lucques ne sont plus que des apanages, Domänen, de la famille Buonaparte…”

“Et vous, jeune homme?” redete er ihn an. “Wie fühlen Sie sich jetzt, mon brave?” / Obwohl Fürst A. noch vor fünf Minuten den Soldaten, die ihn trugen, einige Worte hatte sagen können, schwieg er jetzt und beschränkte sich darauf, N. starr anzusehen. Alles, was N. beschäftigte, erschien ihm in diesem Augenblick so unbedeutend, und sein Heros selber erschien ihm so nichtig mit seiner kleinlichen Eitelkeit und Siegesfreude im Vergleich mit diesem hohen, gerechten und guten Himmel, den er gesehen und verstanden hatte, daß er sich nicht imstande fühlte, seine Frage zu beantworten.

Mit anderen hoffnungslos Verwundeten wurde Fürst Andrej dann der Fürsorge der Einheimischen anvertraut.

Dieser Beitrag wurde von Zhenja am 3. Oktober 2010 um 11:40 Uhr geschrieben.

Genre: Realitätsschatten, Trauersymmetrie

Keine Kommentare »

Noch keine Kommentare

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar